Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Über 90 Verletzte bei Protesten in Barcelona
Nachrichten Politik Über 90 Verletzte bei Protesten in Barcelona
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 26.03.2018
Die Demonstranten verlangen die Entlassung katalanischer Politiker, die seit der Unabhängigkeitserklärung Kataloniens in Haft sind. Quelle: dpa
Schleswig/Barcelona

Nach der Festnahme des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont in Norddeutschland muss jetzt die Justiz in Schleswig-Holstein über eine mögliche Auslieferung an Spanien entscheiden.

Auf den Straßen von Barcelona wurde für und gegen Puigdemont demonstriert. Zehntausende Menschen kamen in der Millionenstadt und anderswo zusammen, um ihrem Unmut über die Festnahme am Sonntag Luft zu machen. Einige davon gerieten mit der Polizei aneinander. Die Polizisten setzten Schlagstöcke ein, um die wütende Menge davon abzuhalten, zum Büro der spanischen Regierungsvertretung zu gelangen. Vier Personen wurden festgenommen. Mehr als 90 Menschen wurden verletzt, darunter 20 Polizisten.

Zehntausende gingen am Sonntagabend nach der Festnahme des ehemaligen katalanischen Präsidenten auf die Straße. Dabei kam es in Barcelona zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Außerhalb des Stadtzentrums von Barcelona legten kleine Gruppen von Demonstranten den Verkehr auf vier verschiedenen Straßenabschnitten lahm. Es gab mindestens vier Festnahmen. Auch in anderen Städten Kataloniens gingen Menschen für Puigdemont auf die Straße. Bei Protesten in Lleida wurden sieben Menschen verletzt, in Tarragona eine Person.

Gegen Puigdemont steht der Vorwurf der Rebellion im Raum

Der ehemalige Regionalpräsident Puigdemont war am Sonntag laut Polizei bei der Einreise aus Dänemark auf einer Autobahnraststätte an der A7 bei Schleswig gestoppt worden. Grundlage war ein europäischer Haftbefehl. Wie Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, wurde der 55 Jahre alte Puigdemont am Sonntag in die Justizvollzugsanstalt Neumünster gebracht.

Die spanische Generalstaatsanwaltschaft erklärte, sie stehe in Kontakt mit ihren deutschen Amtskollegen, um eine Auslieferung Puigdemonts zu erwirken. In Spanien droht dem katalanischen Toppolitiker wegen Vorwürfen der Rebellion und anderer Vergehen jahrzehntelange Haft.

Spanien muss nach Angaben von Vize-Generalstaatsanwalt Döpper nun Unterlagen vorlegen, aus denen sich ein Grund für eine Auslieferung ergibt. Das Oberlandesgericht prüfe dann, ob eine Übergabe Puigdemonts an die spanischen Behörden rechtlich zulässig sei. Sollten keine rechtlichen Hindernisse einer Auslieferung im Wege stehen, entscheide anschließend die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig, sagte Döpper

Von dpa/AP/RND

Carles Puigdemont ist in Deutschland festgenommen worden. Die spanische Justiz will den Führer der Katalanen im Gefängnis sehen. Doch der politischen Herausforderung des Separatismus ist nicht mit dem Strafgesetz beizukommen, meint Martin Dahms.

25.04.2018

Die CSU wird auch zukünftig die CDU nicht um Erlaubnis fragen, wenn es um den Kampf gegen die AfD geht. Alexander Dobrindt, Chef der christsozialen Landesgruppe im Bundestag, hält Angela Merkels Bekenntnis zum Islam als Teil der deutschen Leitkultur für falsch. In der Frage der Russland-Sanktionen baut Dobrindt auf ein wenig Tauwetter rund um die Fußball-WM.

26.03.2018
Politik Facebook und Cambridge Analytica - Barley sieht nach Datenskandal Demokratie bedroht

Am Montag trifft sich Justizministerin Katarina Barley mit Vertretern von Facebook. Die SPD-Politikerin sieht in dem Datenskandal um das soziale Netzwerk eine Bedrohung der Demokratie.

25.03.2018