Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Überflutungen in Chennai: Indien beschuldigt Industrieländer
Nachrichten Politik Überflutungen in Chennai: Indien beschuldigt Industrieländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 05.12.2015
Bei der Flutkatastrophe im südindischen Chennai waren in den vergangenen Wochen mindestens 325 Menschen gestorben. Quelle: Babu
Anzeige
Neu Delhi

"Was in Chennai geschieht, ist das Ergebnis dessen, was seit 150 Jahren in der entwickelten Welt passiert ist. Dies hat den Temperaturanstieg von 0,8 Grad verursacht", sagte Javadekar der indischen Zeitung "The Hindu". Am gleichen Tag wollte Javadekar wieder zur laufenden Klimakonferenz in Paris fliegen, und dort bis zum Ende in etwa einer Woche bleiben.

Derzeit versuchen Delegierte aus aller Welt, sich in Paris auf einen Weltklimavertrag zu verständigen. Die Verhandlungen gestalten sich zäh. Viele Entwicklungs- und Schwellenländer wollen sich beim Klimaschutz beteiligen, machen aber klar, dass sie dafür finanzielle Hilfe der Entwicklungsländer brauchen. Die Milliarden sollen sowohl in die Förderung erneuerbarer Energien als auch Anpassung an die Folgen des Klimawandels fließen. Indien gehört zu den Ländern, die am meisten durch die sich verstärkenden Wirbelstürme, Dürren und Fluten getroffen wird.

dpa

Halbzeit auf der Pariser Klimakonferenz: Die Unterhändler sollen sich heute auf einen neuen Textentwurf für den geplanten Weltklimavertrag verständigen. Damit wird sich zeigen, ob die 195 Staaten Fortschritte bei den wichtigsten Streitpunkten gemacht haben und dem Ziel ein Stück näher gekommen sind.

05.12.2015

Nur drei Wochen nach den Anschlägen von Paris entscheidet das deutsche Parlament, Soldaten in den Kampf gegen die Terrormiliz IS zu schicken. Die Opposition sieht die Mission mit allergrößtem Unbehagen.

04.12.2015

Zehntausende Flüchtlinge kommen an manchen Tagen in Griechenland an. Damit kommt das Land nicht zurecht. Die EU schickt Grenzschützer und Hilfsgüter. Doch die EU-Staaten gehen noch weiter. Sie wollen ihre Grenzen wieder kontrollieren. Ein "Schexit" steht aber nicht bevor.

04.12.2015
Anzeige