Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ukrainische Pilotin Sawtschenko in Russland vor Gericht

Konflikte Ukrainische Pilotin Sawtschenko in Russland vor Gericht

Als Schauprozess geißelt die Regierung in Kiew eine Verhandlung gegen die Ukrainerin Sawtschenko in Russland. Moskau wirft der Pilotin die Verwicklung in blutige Kampfhandlungen im Donbass vor. Lässt sich die Justiz auf einen Test per Lügendetektor ein?

Voriger Artikel
Nach serbischem Ultimatum: Kroatien öffnet Grenze wieder
Nächster Artikel
Seehofer fordert Ende der übermäßigen Belastung Bayerns

Die ukrainische Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko im Gericht im südrussischen Donezk.

Quelle: Valery Matytsin

Donezk. Die inhaftierte ukrainische Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko hat zum Auftakt eines umstrittenen Prozesses in Russland den Vorwurf der Mordbeihilfe zurückgewiesen. Sie sei bereit, per Lügendetektor die "konstruierten Anschuldigungen" zu entkräften, sagte die 34-Jährige im südrussischen Donezk.

Bei dem Prozessort handelt es sich nicht um die gleichnamige Großstadt in der Ostukraine, die von prorussischen Separatisten kontrolliert wird.

Die Anklage wiederholte den Vorwurf, wonach Sawtschenko am Tod von zwei russischen Reportern 2014 im Konfliktgebiet Ostukraine Mitschuld trage. Die Pilotin habe den Aufenthaltsort der Zivilisten damals weitergegeben, sagte einer der Staatsanwälte örtlichen Medien zufolge. Die Verhandlung soll am 29. September fortgesetzt werden. Sawtschenko drohen 25 Jahre Haft. Die Ukraine protestiert gegen den Prozess und wirft Russland vor, die Offizierin entführt zu haben.

Die Verhandlung in Donezk fand unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. Sawtschenko, die den Prozess aus einem "Glaskäfig" verfolgen musste, trug demonstrativ Kleidung mit traditionellen ukrainischen Stickereien. Journalisten hatten keinen Zutritt zum Gerichtssaal, sie verfolgten das Geschehen auf einem Bildschirm im Nebenraum.

Sawtschenko wies die Vorwürfe als "Lüge" zurück. Sie bedauere den Tod der beiden Journalisten, jedoch sei sie unschuldig, sagte die Pilotin zu den Angehörigen der Opfer. Ihr Verteidiger Ilja Nowikow forderte, den Fall zur Überarbeitung an die Staatsanwaltschaft zurückzugeben. Zeugen seien nicht gehört worden, kritisierte der Jurist. Das Gericht lehnte dies aber ab - ebenso wie einen Antrag der Anklage, die Verteidigung wegen vermeintlicher Formfehler zu bestrafen.

Auch für Oktober sind bereits mehrere Verhandlungstermine vorgesehen. Sawtschenko sitzt seit mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft und protestierte zeitweise mit einem Hungerstreik gegen die russische Justiz. Bisher hat die Verteidigung vergeblich versucht, den Prozess nach Moskau zu verlegen. Sie erhofft sich von einer Verhandlung in der Hauptstadt mehr internationale Aufmerksamkeit.

Die Ukraine wirft Russland einen politisch motivierten Schauprozess vor. Gegen internationalen Protest war in Russland vor wenigen Wochen der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Er wird beschuldigt, Anschläge geplant zu haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr