Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Umfrage: AfD in Sachsen so stark wie die SPD
Nachrichten Politik Umfrage: AfD in Sachsen so stark wie die SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 16.09.2015
Blick in den sächsischen Landtag in Dresden. Quelle: Matthias Hiekel/Archiv
Anzeige
Dresden

Im Vergleich zum Landtagswahlergebnis von vor gut einem Jahr gewann die SPD 0,6 Prozentpunkte hinzu, viel stärker aber noch die AfD mit 3,3 Punkten. Die rechtsextreme NPD, die im August 2014 knapp am Wiedereinzug in den Landtag gescheitert war, wäre nun mit fünf Prozent wieder drin.

Profitieren kann die AfD dabei möglicherweise von ihrer Forderung nach einer harten Asylpolitik: Asylanträge sollten nach ihren Vorstellungen im Regelfall vom Ausland aus bei den deutschen Botschaften und in "heimatnahen Erstaufnahmezentren" gestellt werden; für Westbalkanstaaten sollte eine Visumspflicht eingeführt werden.

Die CDU von Ministerpräsident Stanislaw Tillich verliert der Umfrage zufolge an Zustimmung. Mit einem Minus von 1,4 Punkten kommt sie aber immer noch auf 38 Prozent. Zusammen haben CDU und SPD in der Umfrage mit 51 Prozent weiterhin eine absolute Mehrheit. Die Linke erreicht 17 Prozent, die Grünen kommen auf 7 Prozent.

Bundespolitiker von SPD, Linken und Grünen machten im "Handelsblatt" die sächsische CDU mitverantwortlich für das Erstarken von AfD und NPD. "Dass sich die Sachsen-Union immer wieder an die Rechtspopulisten rangeschmissen und eine klare Abgrenzung hat vermissen lassen, hat seinen Preis", sagte SPD-Bundesvize Ralf Stegner.

Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Gregor Gysi, meinte, es stärke Rechtspopulisten und Neonazis, "wenn die Union zu Fremdenfeindlichkeit und Ausländerhass schweigt und partiell dazu auch noch die Stichworte liefert". Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sieht "ein gutes Stück Mitschuld an dieser unsäglichen Entwicklung" bei der Sachsen-CDU.

dpa

Die Bundesregierung unterstützt den Kampf gegen den Terrorismus in Ländern wie Irak, Jordanien, Mali, Nigeria und Tunesien mit weiteren 100 Millionen Euro. Das Geld soll unter anderem für Grenzsicherung, Minenräumung, Sicherheitsreformen, aber auch Rüstungsexporte verwendet werden.

16.09.2015

Ungarn bleibt bei seiner harten Haltung - und setzt an der Grenze zu Serbien Tränengas und Wasserwerfer gegen Flüchtlinge ein. Tausende verzweifelte Menschen suchen nun neue Wege nach Nordwesten.

16.09.2015

Der Vorschlag für ein neues Investitionsgericht soll die Gegner des transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP beruhigen. Geht die Strategie auf? Zumindest die Regierungen in Berlin und Paris sind zufrieden.

16.09.2015
Anzeige