Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Umfrage: Clintons Unbeliebtheit erreicht Rekordwerte
Nachrichten Politik Umfrage: Clintons Unbeliebtheit erreicht Rekordwerte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 31.08.2016
Hillary Clinton Beliebtheitswerte sind in den USA auf Talfahrt. Quelle: Jim Lo Scalzo
Anzeige
Washington

Damit ist sie fast gleichauf mit Donald Trump, der auf 60 Prozent kommt. Fragt man nicht nur die registrierten Wähler, sondern alle Amerikaner, ist Trump hier mit 63 Prozent noch unbeliebter als Clinton (56 Prozent).

Trump und Clinton sind seit Jahrzehnten die unbeliebtesten Kandidaten, die sich um die US-Präsidentschaft beworben haben. Für Clinton sind es der neuen Umfrage zufolge die schlechtesten Imagewerte, die sie seit einem Vierteljahrhundert eingefahren hat.

Ihre Werte vor sind seit einem Monat nochmals deutlich gesunken. Das gilt auch für Bevölkerungsgruppen, in denen sie eigentlich gut ankommt - bei Frauen, Latinos und Liberalen.

Knapp zehn Wochen vor der Wahl sind die Gründe dafür nicht ganz klar. Möglich ist eine Normalisierung der Werte nach einem erwartbaren Höhenflug, der auf Clintons Nominierungsparteitag gefolgt war. Möglich ist aber auch eine Quittung für die Berichte über ihre E-Mail-Affäre und politische Verwicklungen der Clinton-Stiftung.

dpa

Ein Konzept für die Ost-West-Angleichung der Renten gibt es - aber keine Einigkeit in der Koalition. Die zuständige Ministerin pocht auf ihre Linie beim Streitpunkt Finanzierung.

31.08.2016
Politik Außenminister-Treffen in Potsdam - Steinmeier über das OSZE-Treffen in Potsdam

Frank-Walter Steinmeier (60), deutscher Außenminister, empfängt seine Amtskollegen aus 57 Teilnehmerstaaten der OSZE zu einem informellen Zusammensein in Potsdam. Das Treffen dient der Vorbereitung eines weiteren OSZE-Treffens im Dezember in Hamburg. Zu den Top-Themen gehören die Lage in der Ukraine und das Verhältnis zu Russland.

31.08.2016

Die Lage in den Flüchtlings- und Registrierungslagern (Hotspots) auf den Inseln der östlichen Ägäis hat sich dramatisch verschlechtert. Nach der Ankunft von mehr als 560 Migranten in den vergangenen 48 Stunden harren dort insgesamt 12 200 Menschen aus.

31.08.2016
Anzeige