Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Umfrage: Keine Mehrheit für weiteres Brexit-Referendum
Nachrichten Politik Umfrage: Keine Mehrheit für weiteres Brexit-Referendum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 09.07.2016
Stimmzettel für die Abstimmung Großbritanniens in der EU: Ein zweites Referendum wird derzeit von einer Mehrheit der Briten abgelehnt. Foto: Andy Rain
Anzeige
London

Das Institut hatte gefragt, ob es ein zweites Referendum geben soll, bei dem die britische Regierung dem Volk einen künftigen "Brexit-Deal" mit Brüssel zur Entscheidung vorlegen müsste.

Das Ergebnis der Austrittsverhandlungen zwischen Großbritannien und der EU dürfte rund zwei Jahre dauern. Erst eine neue Regierung in London, die vermutlich im Spätsommer ins Amt kommen wird, wird die Verhandlungen beginnen, möglicherweise erst 2017.

Zwölf Prozent der Wähler, die vor zwei Wochen für ein Ausscheiden aus der EU gestimmt hatten, plädierten demnach für ein erneutes Referendum, berichtete der "Independent" am Samstag weiter. Unter den Pro-EU-Wählern seien dies 68 Prozent. Eine Mehrheit der jungen Briten seien für, die Mehrheit der Alten gegen ein zweites Votum.

Beim Referendum am 23. Juni hatten sich 52 Prozent der Wähler für Austritt entschieden. Die britische Regierung sowie führende Politiker sind gegen eine zweite Abstimmung.

dpa

Brandenburg AfD-Parteitag in Kremmen (Oberhavel) - Petry: Merkel ist „die späte Rache der DDR“

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry nutzt ihren Auftritt auf dem Parteitag der AfD Brandenburg in Kremmen (Oberhavel) für scharfe Attacken auf die Bundesregierung und Angela Merkel. Landeschef Alexander Gauland, der erst vergangene Woche erneut Streit mit Petry hatte, mahnt zur Geschlossenheit und schenkt Petry demonstrativ eine Umarmung.

09.07.2016

Auf dem umkämpftesten Schlachtfeld des syrischen Bürgerkriegs wächst der Druck auf die Rebellen. In der Großstadt Aleppo greifen die bedrängten Aufständischen Bezirke in Regierungshand an - und töten dabei viele Unbeteiligte.

09.07.2016

Verbraucher sollen nach den Vorstellungen von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt künftig bei leicht verderblichen Lebensmitteln über die Haltbarkeit bis zur Ungenießbarkeit informiert werden.

09.07.2016
Anzeige