Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Umfrage zu SPD-Kanzlerkandidatur: Steinmeier vor Gabriel
Nachrichten Politik Umfrage zu SPD-Kanzlerkandidatur: Steinmeier vor Gabriel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 06.12.2015
Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist nach einer Umfrage von Infratest Dimap besser als SPD-Kanzlerkandidat geeignet als Parteichef Sigmar Gabriel. Quelle: Lukas Schulze/Archiv
Anzeige
Berlin

t. Sieben Prozent plädierten für SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, fünf Prozent für Arbeitsministerin Andrea Nahles. Für die Umfrage hatte Infratest Dimap am 2. und 3. Dezember 920 berufstätige Bürger interviewt.

Unter den Sympathisanten der SPD liegt der Außenminister demnach noch weiter vorne. Von ihnen plädiert eine Mehrheit von 54 Prozent für eine Nominierung Steinmeiers, aber nur 23 Prozent für Gabriel. Oppermann wird von acht Prozent der Befragten genannt, Nahles von sieben Prozent.

Steinmeier war bereits bei der Bundestagswahl 2009 als SPD-Kanzlerkandidat angetreten. Unter seiner Führung erzielten die Sozialdemokraten mit 23 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl und mussten daraufhin in die Opposition gehen. 2013 war der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück als Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gescheitert. Er holte bei der Bundestagswahl für die SPD 25,7 Prozent der Stimmen.

SPD-Chef Gabriel hat vor kurzem seine Bereitschaft erklärt, als Kanzlerkandidat 2017 anzutreten. Am Donnerstag beginnt der SPD-Bundesparteitag in Berlin. Eine Entscheidung über den Kanzlerkandidaten ist nicht zu erwarten. Mit der offiziellen Nominierung will die SPD noch warten.

dpa

Nach wachsender Kritik an der Arbeit des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat Innenminister Thomas de Maizière die Nürnberger Behörde in Schutz genommen.

06.12.2015

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht den gemeinsamen Vorstoß der Länder für eine Neuregelung der Finanzbeziehungen zum Bund skeptisch. Gewinner der Reform wären westdeutsche Flächenländer wie Nordrhein-Westfalen und Bayern, die jeweils mehr als eine Milliarde Euro mehr bekommen würden, sagte der Linken-Politiker im Deutschlandfunk.

06.12.2015

Die CSU bleibt in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zur Kanzlerin. Bayerns Finanzminister Söder beharrt auf einer Obergrenze. Parteichef Seehofer will aber nicht über Begriffe zanken.

05.12.2015
Anzeige