Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Umfragen: Enges Rennen zwischen Tsipras und Konservativen
Nachrichten Politik Umfragen: Enges Rennen zwischen Tsipras und Konservativen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 12.09.2015
Klappt die sicher geglaubte Wiederwahl für ihn? Alexis Tsipras' Linksbündnis Syriza führt nur noch knapp vor den Konservativen der Nea Dimokratia mit ihrem Vorsitzenden Evangelos Meimarakis (l.). Foto: Yannis Kolesidis
Anzeige
Athen

n.

Eine Erhebung für die Zeitung "Parapolitika" (Samstag) zeigt einen noch knapperen Vorsprung der Syriza mit 25,0 gegen 24,7 Prozent für die Nea Dimokratia. Auch in einer im Fernsehsender Mega präsentierten Umfrage am Freitagabend zeigte sich ein hauchdünner Vorsprung der Linken ab. Syriza wurde hier mit 26 Prozent und die Nea Dimokratia mit 25,8 Prozent gemessen.

Die Wahlen am 25. Januar hatte Tsipras mit 36,3 Prozent vor der ND mit 27,8 Prozent gewonnen. Von den 300 Sitzen werden 250 proportional verteilt; die stärkste Partei bekommt zudem einen Bonus von 50 Sitzen. Nach den Umfragen würde keine Partei eine absolute Mehrheit von 151 Mandaten erreichen.

Im Rennen um den dritten Platz sehen alle Umfragen die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte vorn mit bis zu sieben Prozent. Die Kommunisten sowie die bürgerliche Partei To Potami und die traditionellen Sozialisten kämpfen um Platz vier. Alle diese Parteien werden zwischen vier und sechs Prozent gemessen. Die Protestpartei Union des Zentrums darf auf bis zu 4,6 Prozent hoffen.

Die von der Syriza abgespaltene Linkspartei Volkseinheit (LAE) liegt knapp über der Drei-Prozent-Hürde. Zittern muss der bisherige Koalitionspartner der Syriza, die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen (Anel). Sie liegt in den Umfragen bei etwa zwei bis drei Prozent. Für den Einzug ins Parlament sind drei Prozent notwendig.

dpa

Die angeblich jahrelang verschwundene Polizeiakte von Joschka Fischer haben Zollbeamte nach Informationen der "Bild"-Zeitung am Frankfurter Flughafen in einem herrenlosen Koffer entdeckt.

11.09.2015

Auf die EU-Staaten kommen in der Flüchtlingskrise neue Ausgaben in Milliardenhöhe zu. Das wird die Haushalte belasten. Die Finanzminister wollen deshalb die Schuldenregeln lockern. Die EU-Kommission muss dieses Ansinnen erst einmal prüfen.

12.09.2015

Die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien zeigt erneut ihre Stärke und fordert die spanische Zentralregierung heraus. Am 27. September finden in der Region vorgezogene Wahlen statt. Für die Separatisten um Regierungschef Artur Mas wird es ein "Unabhängigkeitsplebiszit".

11.09.2015
Anzeige