Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Umfragen: Tsipras knapp vorn - Konservative holen auf

Wahlen Umfragen: Tsipras knapp vorn - Konservative holen auf

Drei Wochen vor der vorgezogenen Wahlen in Griechenland zeigen vier Umfragen eine leichte Führung des Linksbündnisses Syriza von Alexis Tsipras. Dicht auf den Fersen folgen die Konservativen der Nea Dimokratia (ND) unter ihrem Präsidenten Evangelos Meimarakis.

Voriger Artikel
USA schicken F-22-Kampfflugzeuge nach Europa
Nächster Artikel
Merkel nimmt nicht an Strauß-Gedenkfeier teil

Umfragen zeigen eine leichte Führung des Linksbündnisses Syriza von Alexis Tsipras.

Quelle: Pantelis Saitas

Athen. s. Die vier repräsentativen Umfragen wurden am Samstag in der griechischen Presse veröffentlicht.

Die Wahlen am 25. Januar hatte Tsipras mit 36,3 Prozent vor der ND mit 27,8 Prozent gewonnen. Nun bekäme die Syriza zwischen 22,2 und 25,3 Prozent. Die Nea Dimokratia liegt zwischen 19,5 und 23,2 Prozent. Angesichts einer Fehlerquote von +/- drei Prozent könne es ein "Kopf-an-Kopf-Rennen" werden, sagten übereinstimmend Demoskopen im griechischen Fernsehen.

Drei Parteien liegen im Rennen um den dritten Platz nahe beieinander: die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte, die Partei der politischen Mitte To Potami und die Kommunisten. Diese drei Parteien werden zwischen 5 und 6,5 Prozent gemessen. Auch der Protestpartei Union des Zentrums, den Sozialisten (Pasok) und der von der Syriza abgespaltenen Linkspartei Volkseinheit (LAE) wird der Einzug ins Parlament vorhergesagt: Sie liegen mit Werten zwischen 3,5 und 4,5 Prozent oberhalb der Drei-Prozent-Hürde.

Bangen um den Einzug ins Parlament muss der bisherige Koalitionspartner der Syriza, die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen (Anel). Sie bekommt laut der Umfragen zwischen 1,7 und drei Prozent. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?