Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Unbekannte erschießen bei Kairo acht Polizisten
Nachrichten Politik Unbekannte erschießen bei Kairo acht Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 08.05.2016
Acht Polizisten kamen bei dem Angriff ums Leben. Quelle: Tahseen Bakr
Anzeige
Kairo

Bewaffnete Angreifer haben südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo mindestens acht Polizisten getötet. Vier Vermummte eröffneten in dem Ort Helwan am frühen Morgen das Feuer auf die Sicherheitskräfte in Zivil, die in einem Minibus unterwegs waren.

Die Attentäter konnten laut Innenministerium nach der Tat rund 35 Kilometer südlich von Kairo entkommen. Die Polizei habe eine Großfahndung eingeleitet.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich in einer im Internet verbreiteten Erklärung zu dem Angriff. Zugleich erklärte aber auch eine Gruppe mit dem Namen "Volkswiderstand", sie habe die Tat verübt. Diese Gruppe sei mit den in Ägypten verbotenen islamistischen Muslimbrüdern verbunden, berichtete die ägyptische Nachrichtenseite Al-Youm al-Sabea.

Die Gruppe war bisher laut Analysten nur für kleinere Angriffe auf Polizei, Armee und andere Ziele bekannt. Sie wandte sich damit gegen Einrichtungen, die sie für den Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Sommer 2013 verantwortlich macht. Der IS hat in der Vergangenheit mehrfach ägyptische Sicherheitskräfte angegriffen. Vor allem im Norden der Halbinsel Sinai kommt es regelmäßig zu schweren Zusammenstößen mit der Armee.

Die staatliche Zeitung "Al-Ahram" zitierte Augenzeugen, bei dem Angriff seien mindestens zehn Minuten lang Schüsse zu hören gewesen. Bilder in lokalen Medien zeigten den Bus mit zahlreichen Einschusslöchern. Die Nachrichtenseite Al-Youm al-Sabea meldete unter Berufung auf Ermittler, jedes Opfer sei von mindestens zehn Kugeln aus der Nähe getroffen worden.

dpa

Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt schließen. Hunderttausende Menschen sollen das ostafrikanische Land verlassen. Doch wie soll das gehen? Hilfsorganisationen sind erschreckt.

08.05.2016

Vor Jahren ein Boom-Land, ist Brasilien heute ein Frust-Land: Die Bürger ächzen unter der Rezession, die Justiz klagt einen Politiker nach dem anderen an. Ob nun ein Wechsel an der Staatsspitze hilft?

08.05.2016

Mit Spannung fiebern auf den Philippinen Millionen Menschen der Präsidentenwahl an diesem Montag entgegen.

Ein heftig umstrittener Bürgermeister gilt nach den Umfragen als Favorit: Rodrigo Duterte (71) will Kriminalität, Drogenhandel und Korruption innerhalb von sechs Monaten mit Methoden beenden, die Menschenrechtler entsetzen.

08.05.2016
Anzeige