Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Unbekannter feuert auf Ausländer
Nachrichten Politik Unbekannter feuert auf Ausländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 03.02.2018
Die Zahl der Verletzten nannte die Polizei zunächst nicht, teilte aber mit, dass alle Ausländer seien. Die Agentur Ansa berichtete von zwei dunkelhäutigen Opfern. Quelle: imago/Deutzmann
Mailand

In der mittelitalienischen Stadt Macerata sind laut Polizei mehrere Ausländer durch Schüsse aus einem fahrenden Auto verwundet worden. Der Bürgermeister forderte die Bürger am Samstag zunächst auf, in Gebäuden zu bleiben, so lange die Täter nicht gefasst sind. Anschließend teilten Staatsbedienstete mit, dass ein Verdächtiger festgenommen worden sei.

Die Zahl der Verletzten nannte die Polizei zunächst nicht, teilte aber mit, dass alle Ausländer seien. Die Agentur Ansa berichtete von zwei dunkelhäutigen Opfern. Der Sender „Sky TG24“ berichtete, die Schüsse seien ab etwa 11.00 Uhr abgegeben worden. Schüler hätten in ihren Schulen bleiben müssen und der öffentliche Nahverkehr sei gestoppt worden.

In Macerata ist diese Woche eine junge weiße Frau auf grausame Weise getötet worden. Ihre Leichenteile wurden in zwei Koffern gefunden. Der Hauptverdächtige ist ein nigerianischer Einwanderer.

Von dpa/AP/RND

Nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat die israelische Luftwaffe einen Stützpunkt der radikalislamischen Hamas angegriffen. Dies teilte die Armee in der Nacht zum Samstag mit. Berichte von Verletzten gab es zunächst nicht.

03.02.2018

Die Türkei entwickelt sich zu eine Zeitbombe für die Nato. In Syrien riskiert Erdogan eine militärische Konfrontation mit den USA. Deren Soldaten hätten sich sofort aus der Kurdenhochburg Manbidsch zurückzuziehen, fordert der Staatschef. Ankara will die Region von der Miliz YPG säubern.

03.02.2018
Politik Verdi-Chef Frank Bsirske - „Bildet eine Regierung!“

Die GroKo-Verhandlungen ziehen sich hin: Verdi-Chef Frank Bsirske warnt vor Neuwahlen. Ein Interview über den schwierigen Verhandlungsmarathon, befristete Jobs und höhere Steuern für Apple, Google & Co.

03.02.2018