Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ungarn beschleunigt Zaunbau an serbischer Grenze
Nachrichten Politik Ungarn beschleunigt Zaunbau an serbischer Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 25.07.2015
Mit Stacheldraht gegen Flüchtlinge: Ungarische Soldaten montieren den vier Meter hohen Zaun an der Grenze zu Serbien. Foto: Zoltan Gergely Keleman
Anzeige
Baile Tusnad

Bei einer politischen Tagung in dem siebenbürgischen Ort bekräftigte Orban seine gegen Flüchtlinge gerichtete Position: "Europa muss weiter den Europäern gehören."

Der von Menschenrechtlern und von der EU kritisierte vier Meter hohe Zaun soll die 175 Kilometer lange Grenze zum Nachbarland Serbien abriegeln und den seit Monaten wachsenden Zustrom von illegalen Migranten stoppen. Mehr als 86 000 kamen allein in diesem Jahr über die Balkan-Route. Die meisten wollen nicht in Ungarn bleiben, sondern in Westeuropa einen Asylantrag stellen.

Erfahrungen zeigten, dass Grenzzäune die illegale Migration auf ein Sechstel oder ein Siebtel reduzierten, sagte Orban. "Die Ungarn haben entschieden", dass sie keine illegalen Einwanderer haben wollten und hierbei "den geistigen Amoklauf der europäischen Linken nicht teilen". Dies habe eine Befragung ergeben, an der sich 1,25 Millionen Ungarn beteiligt hätten. Diese "Nationale Konsultation" genannte Befragungsaktion der Regierung ist von keinem unabhängigen Gremium kontrolliert worden.

dpa

Das Verteidigungsministerium hat sich bei der Kostenentwicklung von zwei Rüstungsprojekten einem Medienbericht zufolge um jeweils rund eine Milliarde Euro verrechnet.

25.07.2015

Die USA weiten ihren militärischen Ausbildungseinsatz in der Ukraine aus. Nach Mitgliedern der Nationalgarde sollen ab Herbst auch Kräfte trainiert werden, die dem Verteidigungsministerium unterstehen.

25.07.2015

Athen hat die Finanzkontrollen für Unternehmen und ins Ausland reisende Griechen nach knapp vier Wochen gelockert. Somit können Unternehmen wieder Zahlungen im Ausland leisten und Griechen bei Reisen ab sofort 2000 statt bislang 1000 Euro mitnehmen.

25.07.2015
Anzeige