Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Ungarns Regierung macht Stimmung gegen Einwanderer

Regierung Ungarns Regierung macht Stimmung gegen Einwanderer

Ungarns rechtsnationale Regierung verstärkt ihre Kampagne gegen Einwanderer. Die Bürger sind aufgerufen, auch per Internet Fragen der Regierung zum Thema Einwanderung zu beantworten.

Voriger Artikel
Zahl der Angriffe auf Polizisten nimmt zu
Nächster Artikel
Türkische Regierungsgegner erinnern an Gezi-Proteste

Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien werden von der ungarischen Polizei nahe der Grenze zu Serbien festgehalten. Foto: Zoltan Gergely Kelemen/Archiv

Budapest. Zudem wolle man in Kürze eine "Informationskampagne" zu diesem Thema beginnen, wie Regierungssprecher Zoltan Kovacs nach Angaben der staatlichen ungarischen Nachrichtenagentur MTI mitteilte. Zuvor hatte sich Ministerpräsident Viktor Orban mehrfach vehement gegen die Zuwanderung ausgesprochen.

Vor Wochen hatte die Regierung auf Initiative von Orban den Ungarn einen Bogen mit zwölf Fragen geschickt, die Kritiker als suggestiv bezeichnen. Gefragt wird unter anderem, ob die Einwanderungspolitik der EU den Terrorismus gefördert habe, ob Ungarn strenger gegen Einwanderer vorgehen solle und ob Wirtschaftsflüchtlinge Arbeitsplätze für Ungarn gefährdeten.

Bisher seien rund 200.000 Antworten per Post eingegangen, sagte Kovacs. Nun sei die Teilnahme auch online möglich. Nur zehn Prozent der in Ungarn ankommenden Einwanderer seien politische Flüchtlinge, die Übrigen seien Wirtschaftsmigranten, sagte Kovacs. Bisher hätten mehr als 45.000 Einwanderer in Ungarn einen Asylantrag gestellt. Bis zum Jahresende könne ihre Zahl 100.000 übersteigen. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Asylpolitik
Flüchtlinge, die von Ungarn bis Österreich geschafft haben und die weiter nach Deutschland wollen.

Erschöpft kamen viele Flüchtlinge nach einer tagelangen Odyssee über Ungarn und Österreich am Wochenende in Bayern an. Brandenburg will 300 von ihnen aufnehmen, Berlin erwartet 500 Flüchtlinge. Dass sie noch an diesem Wochenende eintreffen, ist inzwischen eher unwahrscheinlich.

mehr
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?