Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Union und SPD gehen ins letzte Koalitionsjahr
Nachrichten Politik Union und SPD gehen ins letzte Koalitionsjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 01.09.2016
Sigmar Gabriel und Angela Merkel vor der Kabinettssitzung: Union und SPD im Bundestag kommen zum Auftakt des letzten gemeinsamen Regierungsjahrs vor der nächsten Wahl zu getrennten Klausuren zusammen. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Bei der SPD, die mit der gesamten Fraktion tagt, geht es ebenfalls um Innere Sicherheit und ferner um die sich verändernde Arbeitswelt, das Gesundheitssystem und eine stärkere Unterstützung für Alleinerziehende. Die Klausuren dauern bis Freitag.

Die Sozialdemokraten wollen sich etwa dafür stark machen, das Personal und die Ausstattung bei der Polizei deutlich aufzustocken. Das bereits vereinbarte Personalplus bei der Bundespolizei von 3000 Stellen wollen sie auf 6000 verdoppeln.

Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte der Deutschen Presse-Agentur: CDU und CSU würden drei wichtige Botschaften aussenden: Erstens Finanzen in Ordnung gebracht und so die Basis für Steuerentlastungen der Bürger in der nächsten Wahlperiode geschaffen. Zweitens: Die Polizei wird weiter verstärkt, Terrorismus bekämpft, Wohnungseinbrüche werden schärfer geahndet. Drittens: In der Außen- und Sicherheitspolitik bleibt Deutschland verlässlicher Partner.

dpa

Während die Spanier langsam aus dem Sommerurlaub heimkehren, befindet sich ihr Land weiter in einer Polit-Siesta. Der geschäftsführende Regierungschef Rajoy scheiterte nun erneut im Parlament. Eine Chance zur Regierungsbildung hat er noch - aber dafür müsste ein Wunder her.

31.08.2016

"Tchau Querida", "Tschüss meine Liebe", war der Schlachtruf der Gegner von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Nun muss sie nach einem beispiellosen Politkrimi gehen. Sie vergleicht das mit dem Militärputsch 1964.

31.08.2016

Einwanderung begrenzen, Zugang zum Binnenmarkt erhalten. Bei der ersten Kabinettssitzung nach der Sommerpause umreißt die britische Regierung ihre Vorstellung von einem Brexit-Abkommen.

31.08.2016
Anzeige