Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Unions-Energiepolitiker bleiben bei Nein zu Kohle-Abgabe
Nachrichten Politik Unions-Energiepolitiker bleiben bei Nein zu Kohle-Abgabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 20.05.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Vize Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

"Wir stehen zu den nationalen und europäischen Klimaschutzzielen. Jedoch lehnen wir einseitige Belastungen des nationalen Strommarkts, z.B. durch eine Klimaabgabe der Braunkohle, ab", erklärte der CDU-Abgeordnete Thomas Bareiß im Namen der energiepolitischen Fraktionssprecher von CDU und CSU in Bund und Ländern. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will heute mit Gabriel über die Kohle-Zukunft beraten.

Die Unionsfachleute betonen, das richtige Instrument zur Minderung des Kohlendioxid-Ausstoßes im Strommarkt sei der EU-Emissionshandel. Unternehmen müssen für jede Tonne CO2, die sie in die Luft pusten, bestimmte Papiere kaufen. Ein Alleingang Deutschlands mit einer zusätzlichen Kohle-Abgabe würde dieses System schwächen - was zu "Belastungen ganzer Regionen, höheren Strompreisen sowie der Bedrohung von zehntausenden hochqualifizierter und gutbezahlter Arbeitsplätze" führen würde. Besser sollte über die Wärmedämmung von Gebäuden mehr CO2 eingespart werden.

Gabriel hatte zuletzt als Kompromiss angeboten, dass alte Kohlemeiler über die Abgabe ihren Kohlendioxidausstoß statt wie zunächst geplant um 22 Millionen Tonnen nur noch um 16 Millionen Tonnen CO2 bis 2020 verringern müssen.

dpa

Irans oberster Führer hat die Inspektion der Militäranlagen des Landes durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) strikt verboten. "Dafür wird keine Erlaubnis erteilt", sagte Ajatollah Ali Chamenei.

20.05.2015

In der Debatte um den Flüchtlingszustrom nach Europa kritisiert EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) einige Mitgliedsstaaten. Sie könnten sich mit den anderen Staaten nicht auf die vermehrte Aufnahme von Flüchtlingen einigen, und zwar "aus spezifischen nationalen Aspekten, (.

20.05.2015

Ein neuer Gesetzentwurf für die verdachtslose Speicherung von Informationen über Telefonate und SMS stößt bei den betroffenen Unternehmen auf heftige Kritik.

20.05.2015
Anzeige