Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Unionspolitiker schmeicheln Kretschmann
Nachrichten Politik Unionspolitiker schmeicheln Kretschmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 20.03.2016
Lob von ungewohnter Adresse: CSU-Chef Horst Seehofer sagte über seinen Grünen-Amtskollegen aus Baden-Württemberg: «Man muss neidlos anerkennen, dass Ministerpräsident Kretschmann sein Handwerk versteht». Quelle: Uwe Anspach/Archiv
Anzeige
Berlin

"Man muss neidlos anerkennen, dass Ministerpräsident Kretschmann sein Handwerk versteht", sagte CSU-Chef Horst Seehofer.

Seehofer sprach sich in der "Bild am Sonntag" - im Falle einer Einigung auf "ein vernünftiges Arbeitsprogramm für die Legislaturperiode" - ebenso für eine grün-schwarze Koalition in Stuttgart aus wie der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU).

"Es geht nicht um Farbenspiele. Man muss sich immer die Menschen anschauen, die Bündnisse schließen", sagte Biedenkopf der Zeitung. "Die Bürger wollen eine aufrichtige Persönlichkeit mit Führungsqualitäten an der Macht. Herr Kretschmann ist dafür das beste Beispiel: Er war ehrlich und hat gesagt, was Sache ist und was er machen will."

Mit weniger schmeichelhaften Äußerungen und zunehmenden Rücktrittsforderungen aus der Union sieht sich indes der baden-württembergische CDU-Fraktionschef Guido Wolf konfrontiert. Er führte seine Partei als Spitzenkandidat in die Landtagswahl, bei der die Grünen erstmals die CDU als stärkste Kraft überholen konnten. Die CDU will am Dienstag in ihrer Landtagsfraktion und im Landesvorstand darüber beraten, ob mit den Grünen über die Bildung einer grün-schwarzen Koalition unter Kretschmann gesprochen werden soll.

dpa

Der in Brüssel gefasste Top-Terrorist Abdeslam hatte Fußballfans im Visier. Beim Länderspiel Deutschland-Frankreich in Paris wollte er sich in die Luft sprengen. Aber dann machte er einen Rückzieher.

19.03.2016

Erneut ein Anschlag in der Türkei. Ein Selbstmordattentäter sprengt sich in Istanbul in die Luft - mitten in einer zentralen Einkaufsstraße. Ein Ende der Gewalt in dem Land ist nicht in Sicht.

19.03.2016

Es ist ein umstrittener Kompromiss, mit dem die EU den Andrang von Flüchtlingen stoppen will. Nichtregierungsorganisationen prangern einen aus ihrer Sicht zynischen Pakt mit der Türkei an. Die unter großem Druck stehende Bundesregierung lebt vom Prinzip Hoffnung.

19.03.2016
Anzeige