Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Konflikte Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Die Veranstalter der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln dürfen keine Politiker aus der Türkei wie Präsident Recep Tayyip Erdogan live auf einer Großleinwand zuschalten.

Voriger Artikel
Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren
Nächster Artikel
Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht

Das Bundesverfassungsgericht verbot einstimmig eine Live-Übertragung von Ansprachen türkischer Politiker bei der Demonstration von Erdogan-Anhängern in Köln.

Quelle: Uli Deck/Archiv

Köln/Karlsruhe. Das hat das Bundesverfassungsgericht einstimmig beschlossen.

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung wurde aus formalen Gründen abgelehnt. Die Vollmacht der Rechtsvertreter der Veranstalter entspreche nicht den gesetzlichen Erfordernissen, hieß es.

Im übrigen hätte eine Verfassungsbeschwerde offensichtlich keine Aussicht auf Erfolg. Es sei nicht ersichtlich, dass die Entscheidungen der Vorinstanzen Grundrechte der Demo-Veranstalter verletzt hätten. (Az.: 1 BvQ 29/16)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ba2b27d2-1199-11e7-8c50-e899ff173c76
„Earth Hour“: Für eine Stunde das Licht aus

In vielen Städten der Welt ist am Samstagabend teilweise das Licht ausgegangen. Mit der Aktion „Earth Hour“ wurde für den Klimaschutz geworben. Dabei wurde an bekannten Bauwerken für eine Stunde die Beleuchtung ausgeschaltet. Hier sehen Sie die Bilder davon.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?