Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Verbraucherschützer: Offshore-Netzausbau überprüfen
Nachrichten Politik Verbraucherschützer: Offshore-Netzausbau überprüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 10.11.2013
Offshore-Windpark Alpha Ventus in der Nordsee. Foto: Teresa Dapp/Archiv
Anzeige
Berlin

Nach Plänen der Netzbetreiber könnten die Seekabel und Anschlüsse bis 2023 rund 18 Milliarden Euro kosten, sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband, Holger Krawinkel, der Deutschen Presse-Agentur. Dadurch könnten die im Strompreis enthaltenen Netzentgelte mit bis zu 3,5 Cent je Kilowattstunde zusätzlich belastet werden.

Hinzu kämen noch die Kosten für den geplanten Bau von Nord-Süd-Höchstspannungstrassen. Insgesamt sei es dann günstiger, Windkraft in Süddeutschland auszubauen, so Krawinkel.

Das Ziel beim Ausbau der Windparks in Nord- und Ostsee soll bis 2020 von 10 000 auf 6 500 Megawatt und bis 2030 von 25 000 auf 15 000 Megawatt gesenkt werden. Das hat die Koalitions-Arbeitsgruppe Energie in Berlin beschlossen. "Wir werden die Umsetzung der Energiewende planbarer, berechenbarer und auf Dauer bezahlbar machen", sagte der amtierende Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Am Montag soll die große Runde der Koalitionsverhandlungen die Reformvorschläge beschließen.

Auch der Geschäftsführer des für die Nordsee-Anschlüsse verantwortlichen Netzbetreibers Tennet, Lex Hartman, warnte vor überdimensionierten Planungen und Anschlüssen für Windparks, die nicht gebaut werden. "Es drohen Leerstandskosten im hohen dreistelligen Millionenbereich." Die Leidtragenden wären die Stromkunden, die am Ende für diese Kosten aufkommen müssten.

dpa

Der Wechsel von Eckart von Klaeden aus dem Kanzleramt zum Daimler-Konzern sorgt nach einem "Spiegel"-Bericht inzwischen auch in der CDU-Führung für Verärgerung.

10.11.2013

Die SPD drängt in den Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU auf Zugeständnisse in der Familienpolitik. "Ich erwarte nun von der Union, dass sie sich auch in der Familienpolitik bewegt.

10.11.2013

Der im Zuge der NSA-Abhöraffäre verwendete Begriff "Supergrundrecht" ist als "Unwort des Jahres 2013" bisher am häufigsten vorgeschlagen worden. Das teilte die sprachkritische Jury um Professorin Nina Janich von der Technischen Universität (TU) Darmstadt mit.

10.11.2013
Anzeige