Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Verfassungsgericht ordnet Neuwahlen an
Nachrichten Politik Verfassungsgericht ordnet Neuwahlen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 01.09.2017
Der Supreme Court hat Kenias Präsidentenwahl annulliert. Quelle: dpa
Anzeige
Nairobi

Kenias oberstes Gericht hat die Präsidentenwahl vom 8. August annulliert. Das gab der Vorsitzende Richter Justice Marsha am Freitag in Nairobi bekannt. Der Oppositionsführer Raila Odinga hatte seine Niederlage bei der Präsidentenwahl vor Gericht angefochten, nachdem der Amtsinhaber Uhuru Kenyatta zum Wahlsieger erklärt worden war.

Nach Angaben des Richters entsprach die Wahl nicht den Vorgaben der Verfassung. Die Entscheidung sei einstimmig getroffen worden. Eine Neuwahl wird damit innerhalb der kommenden 60 Tage notwendig.

Vor allem nach der Verkündung des Wahlergebnisses war es zu Protesten in Oppositionshochburgen in Nairobi und im Westen des Landes gekommen, bei denen auch Menschen ums Leben kamen. Staatschef Kenyatta hatte diejenigen, die mit dem Ergebnis der Präsidentenwahl nicht zufrieden seien, zu friedlichen Protestformen aufgefordert.

Von dpa/RND

Schon im Wahlkampf hatte US-Präsident Donald Trump den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko versprochen. Inzwischen geht das Milliarden-Projekt voran – doch die Finanzierung ist noch immer unklar. Nun sollen vier amerikanische Firmen Prototypen aus Beton bauen.

01.09.2017

Christian Lindner zeigt sich bei der Bundesleserkonferenz als charmanter Populist. Doch er verspricht eine knallharte FDP im nächsten Bundestag 2017. Eine Analyse von Jan Sternberg.

01.09.2017

In einem jahrzehntelangen Konflikt bekämpfte die kolumbianische Rebellengruppe Farc die Regierung und rechte Milizen. Nun will sie nur noch auf der Politbühne kämpfen. Am Freitag stellte die frühere Guerilla-Organisation in Bogotá ihre neue Partei vor.

31.08.2017
Anzeige