Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Verfassungsschutz-Beobachtung: Linke droht mit Klagewelle
Nachrichten Politik Verfassungsschutz-Beobachtung: Linke droht mit Klagewelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 29.10.2013
Die Linke-Parteispitze um Gregor Gysi (rechts) fordert Innenminister Hans-Peter Friedrich und die Bundesregierung auf, die Beobachtung ihrer Partei einzustellen. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

r. Danach dürfen nur noch Parlamentarier beobachtet werden, die ihr Mandat zum aktiven und aggressiven Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung missbrauchen.

"Es gibt keine Abgeordnete und keinen Abgeordneten unserer Fraktion, die ihr Mandat zu einem solchen Kampf missbrauchen", heißt es in dem Brief, der von den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie Fraktionschef Gregor Gysi unterzeichnet ist und der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Falls die Beobachtung nicht eingestellt werde, würden sie jedem Abgeordneten zu einer Verwaltungsgerichtsklage raten. Auch gegen die Überwachung einzelner Strömungen der Partei sei eine Klage geplant. Kipping, Riexinger und Gysi gaben Merkel und Friedrich bis Ende November Zeit zu antworten. "Anschließend werden wir unsere Entscheidungen treffen."

Wie viele Bundestagsabgeordnete der Linken beobachtet wurden und werden ist unklar. Zwischenzeitlich kursierte eine Liste mit 27 Namen. Offizielle Angaben gab es aber nie. Das Urteil des Verfassungsgerichts betraf den Fall Bodo Ramelow. Die Karlsruher Richter erklärten die Beobachtung des Fraktionschefs im thüringischen Landtag für unrechtmäßig. Innenminister Friedrich hat daraus bisher aber keine Konsequenzen gezogen. Der Verfassungsschutz beobachtet extremistische Strömungen der Linken wie die "Kommunistische Plattform", aber nicht mehr die Partei insgesamt.

dpa

Die Renten könnten im kommenden Jahr um bis zu 2,5 Prozent steigen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund, Alexander Gunkel, in Würzburg.

29.10.2013

In mehreren Landesverbänden verzeichnet die SPD vor dem Mitgliedervotum über eine große Koalition eine erhöhte Zahl an Parteieintritten. Im größten Landesverband Nordrhein-Westfalen mit rund 122 000 Mitgliedern sind es im Oktober bisher rund 700 Eintritte gewesen.

29.10.2013

Russland hat der Ukraine mit Strafen für unbezahlte Gasrechnungen gedroht, sollte das Nachbarland nicht bald umgerechnet 640 Millionen Euro für erfolgte Lieferungen überweisen.

29.10.2013
Anzeige