Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Verhängt Großbritannien ein Einreiseverbot für Donald Trump?
Nachrichten Politik Verhängt Großbritannien ein Einreiseverbot für Donald Trump?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 06.01.2016
Schaden Donald Trumps Ansichten der britischen Gesellschaft? Foto: Cj Gunther
Anzeige
London

Die Debatte sei für den 18. Januar angesetzt, heißt es unter einer Parlaments-Petition, die bereits mehr als 570.000 digitale Unterschriften gesammelt hat. "Großbritannien hat vielen Personen wegen Hassreden Einreiseverbot erteilt", steht in dem Petitionstext, der auf die Forderung des Präsidentschaftsbewerbers reagiert, Muslime nicht in die USA einreisen zu lassen. Zudem hatte Trump behauptet, Teile Londons seien so radikalisiert, dass Polizisten dort um ihr Leben fürchteten.

In ihrer Antwort betont die Regierung, die Einreise ins Vereinigte Königreich sei ein Privileg und Innenministerin Theresa May werde es denjenigen entziehen, "die unserer Gesellschaft schaden wollen und unsere Grundwerte nicht teilen". Dieses Recht werde aber "nicht leichthin" ausgeübt, sondern auf Grundlage von Beweisen. Die Regierung erkenne die heftigen Reaktionen auf Trumps Aussagen an. Sowohl May als auch Premierminister Cameron hatten diese verurteilt.

Eine Petition mit dem Titel "Erteilt Trump kein Einreiseverbot für das Vereinigte Königreich" ist ebenfalls Gegenstand der Debatte am 18. Januar, sie hat aber erst rund 40.000 Unterstützer.

dpa

Die sexuellen Übergriffe auf Frauen und die Ereignisse in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof sorgen bundesweit weiterhin für Entsetzen. Die Kanzlerin bezeichnet die Vorfälle als widerwärtig. Die MAZ hat mit einem Augenzeugen gesprochen, wie er die Nacht erlebt hat. Nana Domena ist Sohn ghanaischer Eltern und hat eine klare Meinung zu den Tätern.

06.01.2016

Wie kaum ein anderes Thema spalten Waffen die USA. So gibt es auf Obamas Initiative, ihren Missbrauch einzuschränken, auch kaum Nuancen zwischen glühender Ablehnung und begeisterter Zustimmung.

06.01.2016

Die SPD-Bundestagsfraktion möchte einem Medienbericht zufolge Teile der AfD und des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses überwachen lassen. "Die gefährlichen rechtsextremen Tendenzen in der Partei AfD und Gruppen wie Pegida" müssten künftig "vom Verfassungsschutz beobachtet werden", heißt es laut Spiegel Online in einem Positionspapier für eine am Donnerstag beginnende Klausur der SPD-Abgeordneten zu den Themen Innere Sicherheit und Integration.

06.01.2016
Anzeige