Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Veröffentlichtes Foto zeigt Terrorverdächtigen mit Waffen
Nachrichten Politik Veröffentlichtes Foto zeigt Terrorverdächtigen mit Waffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 05.02.2016
Das von der Berliner Polizei veröffentlichte Foto soll den Hauptverdächtigen mit unterschiedlichen Waffen zeigen Quelle: Polizei
Anzeige
Berlin

Auf dem Bild hält der 34-Jährige eine Pistole in der Hand; neben ihm stehen zwei Schnellfeuergewehre vom Typ Kalaschnikow und ein Zielfernrohr, auf dem Boden liegen Handgranaten und Magazine. Das Gesicht des bärtigen Mannes ist unkenntlich gemacht. Bisherigen Ermittlungen zufolge habe er sich im Kampfgebiet in Syrien aufgehalten, teilte die Polizei am Freitag mit. Es gebe weitere Bilder, die dies belegten.

Der 34-jährige Algerier steht im Verdacht, Kopf einer islamistischen Terrorzelle zu sein, die möglicherweise einen Anschlag in Deutschland vorbereiten wollte. Die mutmaßliche Zelle war am Donnerstag zerschlagen, der Hauptverdächtige im Sauerland festgenommen worden. Er wurde wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der Terrormiliz IS mit internationalem Haftbefehl aus Algerien gesucht.

Der in Berlin festgenommene Terrorverdächtige kommt in Untersuchungshaft. Am Freitag sei ein Haftbefehl wegen Urkundenfälschung gegen ihn erlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der 49-Jährige war am Donnerstag bei einer Anti-Terror-Razzia festgenommen worden - jedoch nicht wegen möglicher Anschlagsplanungen. Er hatte Deutschland demnach 2013 verlassen und kehrte ein Jahr später mit falschen französischen Personalien zurück. Danach trat er mehrfach unter unterschiedlichen Identitäten auf.

Der 49-Jährige war nach Polizeiangaben vom Freitag seit 2000 unter abweichenden Personalien in Berlin bekannt. Ein weiterer Verdächtiger aus Berlin, der jedoch nicht festgenommen wurde, reiste nach ersten Erkenntnissen bereits im Frühjahr 2004 nach Deutschland ein und hat eine befristete Aufenthaltsgenehmigung.

Insgesamt wird gegen vier Algerier zwischen 26 und 49 Jahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Die Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatten laut Staatsanwaltschaft womöglich einen Anschlag in der deutschen Hauptstadt geplant.

dpa

Um den Flüchtlingszustrom einzudämmen, soll in Südeuropa schnell gemeinsam gehandelt werden. In diesem Punkt stimmen die Innenminister Deutschlands, Frankreichs und Griechenlands in Athen überein.

05.02.2016

Den Zusagen bei der Syrien-Geberkonferenz müssen Taten folgen, mahnt Entwicklungsminister Müller. Wie sehr die Zeit drängt, zeigt erneut ein Treck, der vor den Kämpfen auf dem Weg in die Türkei ist.

05.02.2016

Die Zahl der Kämpfer in Reihen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak hat sich nach US-Angaben deutlich verringert. Die USA gingen derzeit von 19 000 bis 25 000 Kämpfern aus, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, in Washington.

05.02.2016
Anzeige