Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Vertrauen der Ostdeutschen in Merkel schwindet
Nachrichten Politik Vertrauen der Ostdeutschen in Merkel schwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 25.09.2015
«Volksverräterin» - Demonstranten empfangen Bundeskanzlerin Merkel in Heidenau mit Schmähungen. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Weimar

Im August waren es noch 32 Prozent. Bei den Westdeutschen legte Merkel dagegen leicht zu, von 31 auf 33 Prozent. Das Erfurter INSA Institut befragte vom 18. bis 21. September in ganz Deutschland 2187 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger. Bundesweit sprachen 32 Prozent Merkel ihr Vertrauen aus und damit etwas mehr als vor einem Monat (31 Prozent).

"Das Thema Flüchtlinge verändert die politische Stimmung in Deutschland mit signifikanten Unterschieden zwischen Ost und West", sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung.

Im aktuellen, vom Forsa-Institut für "Stern" und RTL ermittelten Wahltrend war Merkels Popularität auf den niedrigsten Wert dieses Jahres gefallen.

Auch im neuen ZDF-"Politbarometer" rutsche Merkel ab, bis auf Platz vier. Auf einer Skala von plus 5 bis minus 5 kommt sie nur noch auf einen Durchschnittswert von 1,9 - das ist ihr schlechtester Wert in dieser Legislaturperiode. Vor zwei Wochen hatte sie noch 2,4 erreicht.

Im aktuellen Wahltrend von "Stern" und RTL hatte Merkel bei ihrer Popularität gleich drei Punkte auf jetzt nur noch 49 Prozent eingebüßt, ihr niedrigster Wert in diesem Jahr.

Ein Grund für die sinkende Beliebtheit der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden dürfte ihre Flüchtlingspolitik sein. 50 Prozent der Bundesbürger zeigen sich im ZDF-"Politbarometer" mit der großzügigen Aufnahme von Flüchtlingen einverstanden, 43 Prozent sind in puncto Asyl mit Merkel nicht zufrieden.

Beliebtester Politiker in der Umfrage ist weiterhin Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 2,1 Punkten (September: 2,4). Auf Platz zwei ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) aufgerückt (2,0; Sept.: 2,1). Neu ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach auf dem dritten Platz (1,9). Er ist einer der entschiedensten Gegner der Rettungspakete für Griechenland.

dpa

Zehntausende Flüchtlinge aus Syrien suchen Schutz in Europa. Das lenkt die Aufmerksamkeit wieder auf den blutigen Krieg in ihrer Heimat. Kanzlerin Merkel zeigt sich offen für Gespräche mit Syriens Machthaber Assad. Ist das ein Weg zum Frieden?

25.09.2015

Im Flüchtlingsstreit zwischen Österreich und Ungarn ist bei einem Gespräch der beiden Regierungschefs in Wien kaum Annäherung erzielt worden. Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann nannte die Beziehungen zu Ungarn vor Reportern zwar "korrekt", sprach aber zugleich von einem "Spannungsverhältnis".

25.09.2015

Wegen eines zeitweise geschlossenen Wahllokals muss die Oberbürgermeisterwahl in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) womöglich wiederholt werden. Ein vom Innenministerium in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem Schluss, dass ein erheblicher Wahlfehler vorliegt, der eine Wiederholungswahl in dem Wahlbezirk erforderlich mache.

25.09.2015
Anzeige