Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Viele Tote bei Selbstmordanschlag auf Moschee in Saudi-Arabien
Nachrichten Politik Viele Tote bei Selbstmordanschlag auf Moschee in Saudi-Arabien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 06.08.2015
Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee in Saudi-Arabien sind zahlreiche Menschen verletzt und getötet worden. Foto:Saudi Press Agency / Handout
Anzeige
Riad

e. Neun weitere Menschen wurden demnach verletzt. Zunächst war von 17 Toten und Dutzenden Verletzten die Rede gewesen.

Die Moschee steht laut Medienberichten auf einem Gelände der Anti-Terror-Polizei. Bei den Toten handelte es sich überwiegend um Sicherheitskräfte des Sondereinsatzkommandos.

Der Anschlagsort liegt in der Grenzregion zum Bürgerkriegsland Jemen. Dort fliegt ein von den Saudis angeführtes Militärbündnis seit März Luftschläge gegen die schiitischen Huthi-Rebellen.

In dem streng islamischen Königreich gibt es seit Monaten immer wieder Terroranschläge. Meist zielen die Täter auf Moscheen der Schiiten. Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich bereits zu Angriffen. Für sie sind Schiiten vom wahren Glauben abgefallen.

In Saudi-Arabien sind Schiiten eine Minderheit, die sich über Diskriminierung seitens des Staates beklagt. In einigen Gebieten der ölreichen Ostprovinz bilden Schiiten sogar die Mehrheit. In Saudi-Arabien ist der sunnitische Wahhabismus, eine besonders konservative Interpretation des Islam, Staatsreligion.

dpa

Im Streit um das iranische Atomabkommen ringt US-Präsident Barack Obama um Rückendeckung für das wohl wichtigste außenpolitische Vorhaben seiner zwei Amtszeiten.

06.08.2015

Damit Studenten und Auszubildende leichter bezahlbare Wohnungen finden, will Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) noch in diesem Jahr ein Förderprogramm für den Bau von Kleinwohnungen auflegen.

06.08.2015

Die Pflege von Angehörigen bringt erhebliche psychische Belastungen mit sich - insbesondere, wenn sie an Demenz erkrankt sind. 32 Prozent der rund 1000 befragten pflegenden Angehörigen habe angegeben, die Belastung habe bei ihnen vorübergehend zu Depressionen geführt.

06.08.2015
Anzeige