Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Tote und Verletzte bei Taliban-Anschlag in Kabul

Konflikte Viele Tote und Verletzte bei Taliban-Anschlag in Kabul

Attentäter zünden eine Autobombe und richten im Zentrum Kabuls ein Blutbad an. Erst vergangene Woche hatten die Taliban ihre Frühjahrsoffensive angekündigt.

Voriger Artikel
Warnung vor neuen IS-Terroristen in Europa
Nächster Artikel
AfD-Vize: Politischer Islam größte Bedrohung für Demokratie

Blick auf den Anschlagsort nahe des afghanischen Verteidigungsministeriums. 

Quelle: Hedayatullah Amid

Kabul. Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Afghanistans Hauptstadt Kabul sind mindestens 40 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt worden.

Ein Attentäter habe im Herzen der Stadt eine Autobombe gezündet und so zahlreiche Menschen in den Tod gerissen, sagte Polizeisprecher Basir Mudschahid. Ein weiterer Angreifer lieferte sich nach der Explosion nahe dem Verteidigungsministerium ein Feuergefecht mit afghanischen Sicherheitskräften. Zu dem Attentat bekannten sich die radikal-islamischen Taliban.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160419-99-637194_large_4_3.jpg

Bewaffnete sichern das Areal rund um das Verteidigungsministerium in Kabul. 

Zur Bildergalerie

Der Sprengstoff sei in einem Lastwagen versteckt gewesen, hieß es. Afghanistans Präsident Aschraf Ghani verurteilte den Anschlag. Die Angreifer seien von Sicherheitskräften zurückgeschlagen worden, sagte er. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Verletzten in den Stunden nach dem Anschlag auf 327. Nach Angaben eines nicht namentlich genannten Mitarbeiters starben bei dem Anschlag mindestens 15 Mitarbeiter des Geheimdienstes NDS.

Es handelt sich um die erste Bombenexplosion in der Hauptstadt, seit die Taliban vor einer Woche ihre Frühjahrsoffensive angekündigt hatten. Taliban-Sprecher Zabihullah Mudschahed erklärte über Twitter, an dem Angriff seien mehrere Kämpfer beteiligt gewesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
af0f8cfe-5914-11e7-b888-b2eb4980a823
Bodensee: Das „Torture Ship“ legt wieder ab

Lederanzug an und Leinen los auf dem Bodensee: Alle Jahre wieder treffen sich Sadomaso-Liebhaber und Fetischfreunde auf dem „Torture Ship“ am Bodensee. Über Leder-Tangas und Latex-Pferdeköpfe darf man sich da nicht wundern.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr