Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Vierte Amtszeit? Merkel will sich nicht festlegen
Nachrichten Politik Vierte Amtszeit? Merkel will sich nicht festlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 16.08.2015
Die Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios Bettina Schausten (r) und die Bundeskanzlerin beim «Sommerinterview». Quelle: Jürgen Detmers/ZDF
Anzeige

e. "Über alles Weitere wird zum geeigneten Zeitpunkt entschieden. Der ist noch nicht erreicht."

Außenminister Frank-Walter Steinmeier warnte die SPD davor, angesichts ihrer schwachen Umfragewerte und der Beliebtheit von Merkel die Wahl 2017 bereits verloren zu geben. "Die SPD wird den Anspruch nicht aufgeben, eine Regierung von vorne zu führen", sagte der SPD-Politiker der "Bild am Sonntag". "Eine Partei mit 150-jähriger Geschichte wird Wahlen nicht verloren geben, bevor der Wahlkampf begonnen hat."

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hatte im Juli die Notwendigkeit eines eigenen Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2017 in Zweifel gezogen, weil Merkel ohnehin kaum zu schlagen sei. Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann sagte der "Welt am Sonntag": "Wer mitten in der Sommerpause, über zwei Jahre vor der Bundestagswahl, eine Debatte über den Kanzlerkandidaten der SPD eröffnet, betreibt Wahlkampf für Angela Merkel."

Wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD nach einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" nur auf 24 Prozent und läge damit 19 Punkte hinter der Union mit 43 Prozent. 

dpa

Nach der Billigung des neuen Hilfsprogramms für Griechenland durch die Euro-Finanzminister sind nun der Bundestag und andere nationale Parlamente am Zug. Die deutschen Volksvertreter stimmen am kommenden Mittwoch in einer Sondersitzung über das Rettungspaket ab.

16.08.2015

Neuer Brennpunkt in der Flüchtlingskrise: Immer mehr Menschen aus Syrien, Afghanistan und Pakistan wollen über die sogenannte Balkanroute nach West- und Nordeuropa gelangen.

16.08.2015

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Innenminister Thomas de Maizière (CDU) aufgefordert, Beamte im Ruhestand für die Bearbeitung von Asylanträgen zu reaktivieren.

16.08.2015
Anzeige