Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Vize-Premier Joyce tritt nach Affären-Serie zurück
Nachrichten Politik Vize-Premier Joyce tritt nach Affären-Serie zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 23.02.2018
Barnaby Joyce wird als australischer Vize-Premier seinen Hut nehmen. Quelle: dpa
Anzeige
Canberra

Australiens stellvertretender Premierminister Barnaby Joyce tritt nach einer Serie von Affären zurück. Der Vorsitzende der konservativen National Party kündigte am Freitag an, sein Amt in der kommenden Woche niederzulegen. Auch als Parteichef will er zurücktreten. Der 50-Jährige war durch ein Verhältnis mit einer ehemaligen Mitarbeiterin, die jetzt ein Kind von ihm erwartet, in die Schlagzeilen geraten. Hinzu kamen nun auch noch Vorwürfe wegen sexueller Belästigung.

Erst in der vergangenen Woche überstand Joyce ein Misstrauensvotum im Parlament in Canberra. Das Repräsentantenhaus in Canberra votierte mit 73 zu 70 Stimmen für den Amtsverbleib des Vizepremierministers.

Auch wegen neuseeländischer Staatsbürgerschaft in Schwierigkeiten

Für die rechtsliberale Regierung von Premierminister Malcolm Turnbull bedeutet der Rücktritt eine erhebliche Belastung. Turnbull hatte das Verhalten seines Stellvertreters, der auch Parteichef seines Koalitionspartners ist, als „entsetzlichen Einschätzungsfehler“ bezeichnet. In den vergangenen Tagen schwand auch der Rückhalt in der eigenen Partei.

Joyce hatte die Regierung bereits vergangenes Jahr in Schwierigkeiten gebracht, weil er verschwiegen hatte, dass er auch die neuseeländische Staatsbürgerschaft besitzt. Wegen der doppelten Staatsbürgerschaft musste er auf seinen Parlamentssitz verzichten, so dass die Koalition keine Mehrheit mehr hatte. In der fälligen Nachwahl eroberte er sich den Sitz aber wieder zurück.

Von RND/dpa

Im Oktober 2017 bezeichnete der Anwalt Manaforts die Vorwürfe gegen Donald Trumps Ex-Wahlkampfleiter als „lächerlich“. Nun legte US-Sonderermittler Mueller mit weiteren Anklagen gegen den 68-Jährigen nach. Manafort und seinem Geschäftspartner Gates wird Steuerhinterziehung und Geldwäsche vorgeworfen.

23.02.2018
Politik Schul-Amoklauf in Parkland - Der Polizist, der nicht schießen wollte

Donald Trump passt dieser Vorfall nicht ins Konzept: Während der Massenschießerei in Parkland, Florida, hielt sich ein bewaffneter Polizist auf dem Schulgelände auf, der sich hinter einer Betonsäule versteckte, anstatt gegen den Attentäter vorzugehen. Der Sheriff kann sich das Fehlverhalten des Beamten nicht erklären: „Mir fehlen die Worte.“

23.02.2018

Bei Europas Solidarität mit den Sahelstaaten geht es nicht nur um die Beseitigung der Fluchtursachen. Denn wenn ganze Staaten in Afrika nicht funktionieren, bilden sich gesetzlose Zonen, in denen etwa Rückzugsmöglichkeiten für Terroristen oder Drogenbanden entstehen, meint Detlef Drewes.

23.02.2018
Anzeige