Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Völkermord-Resolution empört Türkei - Premier relativiert
Nachrichten Politik Völkermord-Resolution empört Türkei - Premier relativiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 03.06.2016
Mitglieder der Armenier-Initiative "Anerkennung Jetzt" sagen im Bundestag nach der Abstimmung über die Resolution "danke". Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin/Istanbul

Nach den Protesten der Türkei gegen die Völkermordresolution des Bundestages gibt es Zeichen der Entspannung. "Deutschland und die Türkei sind sehr wichtige Bündnispartner", sagte Ministerpräsident Binali Yildirim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

"Niemand soll erwarten, dass sich mit dieser und mit ähnlichen Entscheidungen plötzlich unsere Beziehungen zu Deutschland vollständig verschlechtern", sagte er. Natürlich werde die Türkei aber auf die Resolution reagieren. Von der Bundesregierung erwarte er Maßnahmen, die "potenzielle Schäden beheben", sagte er später bei einem Besuch in Aserbaidschan.

Am Donnerstag hatte der Bundestag die Massaker an Armeniern während des Ersten Weltkrieges durch das Osmanische Reich als Völkermord verurteilt. Ankara hatte daraufhin den türkischen Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu aus Berlin zurückgerufen und den deutschen Gesandten in der Türkei zum Gespräch einbestellt.

Das Auswärtige Amt erklärte dazu, bei der Entschließung handele sich um eine unabhängige Entscheidung des Parlaments. Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei seien tief und freundschaftlich, sagte eine Sprecherin am Freitag in Berlin. "Unsere Hoffnung ist deshalb, dass es nicht zu weiteren Reaktionen kommt".

Botschafter Karslioglu sagte am Freitag in Istanbul zu der Resolution: "Das ist eine bedauernswerte Entscheidung, eine emotionale Entscheidung." Die Türkei werde darauf nicht emotional, sondern "mit unserem Verstand" reagieren. "Natürlich wird die türkisch-deutsche Freundschaft und werden die tiefen Beziehungen zwischen dem deutschen und dem türkischen Volk bestehen bleiben."

Für Kanzlerin Angela Merkel betonte auch Regierungssprecher Steffen Seibert noch einmal die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei. In der Flüchtlingsfrage gebe es eine enge Zusammenarbeit im Sinne gemeinsamer Interessen. "Eine solche Art von Beziehung kann und wird auch Meinungsunterschiede aushalten", sagte Seibert.

Bei der Verfolgung der Armenier im Ersten Weltkrieg wurden nach armenischer Darstellung bis zu 1,5 Millionen Menschen getötet. Die Türkei spricht von deutlich weniger Toten und lehnt den Begriff Genozid vehement ab.

Nach der Bundestagsresolution haben sich Dutzende Menschen in der Südkaukasusrepublik Armenien bei Deutschland bedankt. Mehr als 100 überwiegend junge Armenier kamen am Donnerstagabend vor die deutsche Botschaft in der Hauptstadt Eriwan zu einer Freuden-Demonstration. Auf Plakate schrieben sie "Danke".

dpa

Die Kölner CDU-Politikerin Reker war für ihren Attentäter offenbar nur zweite Wahl. Eigentlich habe er die Kanzlerin töten wollen, soll er nach seiner Festnahme gesagt haben. Der Grund: Ihre Flüchtlingspolitik.

03.06.2016

Was als außenpolitische Grundsatzrede daherkommt, wird zum Generalangriff. Schärfer, intensiver und gründlicher hat Clinton sich Trump noch nicht vorgenommen. Ein Markstein des Vorwahlkampfs.

03.06.2016

Glaubt man den Koalitionsspitzen, nähern sich die Regierungsparteien im Streit über die Steuerprivilegien für Firmenerben an. Bis Anfang Juli soll die Hängepartie beendet werden. Die vom Verfassungsgericht gesetzte Frist würde dann gerade so eingehalten.

03.06.2016
Anzeige