Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Volksentscheid über Berliner Stromversorgung knapp gescheitert
Nachrichten Politik Volksentscheid über Berliner Stromversorgung knapp gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 03.11.2013
Alles Beten hat nichts genützt. Am Ende fehlten den Unterstützern gur 21 000 Ja-Stimmen. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

Mit dem Volksentscheid sollten ein vom Land unabhängiges Stadtwerk gegründet und das Stromnetz zurückgekauft werden. Am Ende fehlten 0,9 Prozent der notwendigen Stimmen. In Hamburg war Ende September ein Volksentscheid für den Rückkauf der Strom- und Gasnetze erfolgreich gewesen.

Der Berliner SPD/CDU-Senat, der ein Nein zum Volksentscheid empfohlen hatte, sah sich durch das Ergebnis gestärkt. Er hatte wenige Tage vor dem Volksentscheid selbst ein Gesetz für die Gründung eines Stadtwerkes auf den Weg gebracht. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) betonte, die Berliner hätten die Vorarbeiten zur Gründung eines Stadtwerks anerkannt. Aus der Wirtschaft hieß es dagegen, die Berliner hätten gegen eine Rekommunalisierung des Stromnetzes gestimmt. Die Initiatoren wollen sich weiter für eine "soziale Energiepolitik" in Berlin einsetzen.

Nach Angaben der Abstimmungsleiterin stimmten 24,1 Prozent der rund 2,49 Millionen Wahlberechtigten mit Ja. Notwendig für einen Erfolg waren aber 25 Prozent. Am Ende fehlten gut 21 000 Ja-Stimmen. Insgesamt nahmen 29,1 Prozent aller wahlberechtigten Berliner am Volksentscheid teil.

In den Details gingen die Stadtwerks-Pläne von schwarz-roter Landesregierung und Energietisch auseinander. Der Senat lehnte den von den Bürgergruppen vorgelegten Gesetzentwurf ab, weil darin die Finanzkontrolle durch das Parlament eingeschränkt wurde. Zugleich sollte das Land aber für alle wirtschaftlichen Risiken bürgen. Die CDU steht der Gründung von landeseigenen Stadtwerken skeptisch gegenüber. Sie befürchtet, das hoch verschuldete Land könnte sich finanziell übernehmen.

Wowereit betonte, wichtig sei, dass der öffentliche Einfluss bei der Daseinsvorsorge gestärkt werde, ohne aber wirtschaftlich unvertretbare Risiken einzugehen. Der Berliner SPD-Vorsitzende Jan Stöß wertete das Ergebnis ebenfalls als Beleg dafür, dass die Berliner mehrheitlich den Volksentscheid für überflüssig gehalten hätten.

dpa

Die USA bewegen sich bei Verhandlungen über ein Anti-Spionage-Abkommen nach "Spiegel"-Informationen auf die deutsche Seite zu. Die Amerikaner seien bereit, auf Industriespionage zu verzichten und dies in der Vereinbarung schriftlich festzuhalten, berichtet das Magazin.

03.11.2013

Gewalttätige serbische Extremisten haben am Sonntag im Kosovo die Kommunalwahl teilweise unterbrochen und damit die gesamte Abstimmung in Frage gestellt. Vermummte Rechtsradikale hätten mehrere Wahllokale im Norden der Stadt Mitrovica gestürmt, Wähler verprügelt und die Wahlurnen demoliert, berichteten alle wichtigen serbischen Medien am Abend übereinstimmend in Belgrad.

03.11.2013

Vier Tage nach der Freilassung französischer Geiseln in Niger sind zwei französische Journalisten in Mali entführt und ermordet worden. Das französische Außenministerium bestätigte am Samstag den Tod der beiden Reporter des Senders Radio France Internationale (RFI) in der Rebellenhochburg Kidal.

03.11.2013
Anzeige