Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Von Storch: Nichts zu sagen bei AfD-Programm
Nachrichten Politik Von Storch: Nichts zu sagen bei AfD-Programm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 23.03.2016
Beatrix von Storch. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Beatrix von Storch darf vorerst nicht mehr am ersten Parteiprogramm der AfD mitschreiben. „Ihre Mitarbeit in der 20-köpfigen Programm-Kommission ist nicht mehr erwünscht“, sagte ein AfD-Spitzenfunktionär dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Die 44-Jährige Europa-Parlamentarierin der AfD war in der Kommission bislang mit dem stellvertretenden Parteisprecher Albrecht Glaser federführend für das Programm verantwortlich. Die Entscheidung fiel nach RND-Informationen bereits am vergangenen Freitag auf einer Sitzung des Parteivorstands.

Die rechtspopulistische Partei will auf ihrem Bundesparteitag am 30. April in Stuttgart erstmals ein eigenes Parteiprogramm verabschieden. Vor ein paar Tagen war ein vorläufiger Entwurf öffentlich geworden. Wie es hieß, sei der Umstand, dass dieser Entwurf an die Öffentlichkeit gelangte, letztlich ausschlaggebend dafür gewesen, Beatrix von Storch aus der Programm-Kommission zu entfernen.

Von RND

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sieht keine Rolle für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in einer zukünftigen Führung des Landes. "Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass nach 250 000 Toten und 12 Millionen Flüchtlingen ausgerechnet Assad derjenige ist, der die notwendige Akzeptanz in allen Bevölkerungsgruppen findet", sagte Steinmeier der russischen Agentur Interfax vor Gesprächen in Moskau.

23.03.2016

Die Terrormiliz IS hat Europa ins Mark getroffen: Bei einer Serie von Bombenanschlägen wurden am Dienstag in Brüssel mindestens 34 Menschen getötet und etwa 230 weitere verletzt.

22.03.2016

Mit lautem Singen quittiert die Ukrainerin Sawtschenko ihre Verurteilung wegen Mordes in Russland. Ein umstrittener Prozess ist zuende. Nun hängt das Schicksal der Soldatin davon ab, ob es einen politischen Tauschhandel gibt.

22.03.2016
Anzeige