Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Von der Leyen strebt engere Militärkooperation mit Tunesien an
Nachrichten Politik Von der Leyen strebt engere Militärkooperation mit Tunesien an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 29.07.2015
In Tunis trifft Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) den Präsidenten des tunesischen Parlaments, Mohamed Ennaceur. Quelle: Bernd von Jutrczenka Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) trifft am 29.07.2015 im Parlament von Tunis (Tunesien) den Präsidenten des tunesischen Parlaments, Mohamed Ennaceur. Die Ministerin ist bis Mittwochnachmittag in der Hauptstadt
Anzeige
Tunis

Die tunesischen Streitkräfte erhalten ein schwimmendes Dock für die Reparatur von Booten, eine Barkasse für Patrouillen, fünf Kleinlastwagen sowie 3000 Helme und 700 Doppelfernrohre.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bot bei ihrem Besuch in Tunis am Mittwoch weitere Hilfe etwa für die Grenzsicherung an. "Die Bundesregierung sieht sich in der Verantwortung, Ihnen in dieser Situation zur Seite zu stehen", sagte sie vor Parlamentariern.

Ende Juni hatte ein Attentäter im Badeort Sousse 38 Urlauber erschossen. Bereits im März waren bei einem Angriff auf das Nationalmuseum Bardo in Tunis mehr als 20 Touristen getötet worden.

Die Bundesregierung prüft nun, wie sie Tunesien bei der Sicherung der 600 Kilometer langen Grenze zu Libyen unterstützen kann, das in Herrschaftsgebiete zweier konkurrierender Regierungen und mehrerer Milizen zerfallen ist. Damit soll verhindert werden, dass aus dem Nachbarland islamistische Terroristen und Waffen ins Land gelangen.

Dabei handelt es sich aber in erster Linie um eine polizeiliche Aufgabe. Inwieweit die Bundeswehr dabei helfen kann, ist unklar. "Entscheidend ist für mich das, was Sie als unsere Partner benötigen, um den Kampf gegen den Terror anzugehen", sagte von der Leyen. "Deutschland und Tunesien können mit gemeinsamen Projekten ein wichtiges Signal setzen."

Deutschland unterstützt Tunesien seit Jahrzehnten mit militärischer Ausrüstung. Zudem haben bisher 400 tunesische Soldaten in Deutschland Lehrgänge besucht.

dpa

Die umstrittene Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung muss nach Ansicht von Vertriebenen-Chef Bernd Fabritius trotz neuer Führung an ihrem bisherigen Konzept festhalten.

29.07.2015

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat unmittelbar vor einer Nato-Sondersitzung den Friedensprozess mit den Kurden für beendet erklärt. "Es ist nicht möglich, einen Lösungsprozess fortzuführen mit denjenigen, die die Einheit und Integrität der Türkei untergraben", sagte Erdogan in Ankara.

28.07.2015

Ein libysches Gericht hat den Sohn des 2011 gestürzten Diktators Muammar al-Gaddafi wegen Kriegsverbrechen im Zuge der Aufstände gegen seinen Vater zum Tode verurteilt.

28.07.2015
Anzeige