Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Von der Leyen strebt engere Militärkooperation mit Tunesien an

Terrorismus Von der Leyen strebt engere Militärkooperation mit Tunesien an

Nach den Terroranschlägen auf Touristen in Tunesien stellt die Bundeswehr dem nordafrikanischen Land militärische Ausrüstung für 1,2 Millionen Euro zur Verfügung.

Voriger Artikel
Vertriebenen-Chef: Deutsche Schicksale bleiben Schwerpunkt
Nächster Artikel
Immer mehr Menschen über 65 Jahren arbeiten

In Tunis trifft Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) den Präsidenten des tunesischen Parlaments, Mohamed Ennaceur.

Quelle: Bernd von Jutrczenka Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) trifft am 29.07.2015 im Parlament von Tunis (Tunesien) den Präsidenten des tunesischen Parlaments, Mohamed Ennaceur. Die Ministerin ist bis Mittwochnachmittag in der Hauptstadt

Tunis. Die tunesischen Streitkräfte erhalten ein schwimmendes Dock für die Reparatur von Booten, eine Barkasse für Patrouillen, fünf Kleinlastwagen sowie 3000 Helme und 700 Doppelfernrohre.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bot bei ihrem Besuch in Tunis am Mittwoch weitere Hilfe etwa für die Grenzsicherung an. "Die Bundesregierung sieht sich in der Verantwortung, Ihnen in dieser Situation zur Seite zu stehen", sagte sie vor Parlamentariern.

Ende Juni hatte ein Attentäter im Badeort Sousse 38 Urlauber erschossen. Bereits im März waren bei einem Angriff auf das Nationalmuseum Bardo in Tunis mehr als 20 Touristen getötet worden.

Die Bundesregierung prüft nun, wie sie Tunesien bei der Sicherung der 600 Kilometer langen Grenze zu Libyen unterstützen kann, das in Herrschaftsgebiete zweier konkurrierender Regierungen und mehrerer Milizen zerfallen ist. Damit soll verhindert werden, dass aus dem Nachbarland islamistische Terroristen und Waffen ins Land gelangen.

Dabei handelt es sich aber in erster Linie um eine polizeiliche Aufgabe. Inwieweit die Bundeswehr dabei helfen kann, ist unklar. "Entscheidend ist für mich das, was Sie als unsere Partner benötigen, um den Kampf gegen den Terror anzugehen", sagte von der Leyen. "Deutschland und Tunesien können mit gemeinsamen Projekten ein wichtiges Signal setzen."

Deutschland unterstützt Tunesien seit Jahrzehnten mit militärischer Ausrüstung. Zudem haben bisher 400 tunesische Soldaten in Deutschland Lehrgänge besucht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr