Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Vor EM: Reporter schmuggeln Flaschen in Stadion

Fußball Vor EM: Reporter schmuggeln Flaschen in Stadion

Ein Reporter-Team der ARD hat bei einem selbst initiierten Sicherheitstest nach eigenen Angaben ungehindert mehrere Ketchup-Flaschen in ein französisches Fußball-Stadion schmuggeln können.

Voriger Artikel
Amnesty: Flüchtlingspakt mit Türkei inhuman und rechtswidrig
Nächster Artikel
Deutsche laut Umfrage für Verbleib Großbritanniens in EU

Französische Sicherheitskräfte vor einem Fußballstadion. Kurz vor dem Start der Fußball-EM in Frankreich ist eine Debatte um die Sicherheitsvorkehrungen in den Spielstätten entstanden. 

Quelle: Christophe Saidi

Nantes/München. Beim Testspiel von EM-Gastgeber Frankreich gegen Kamerun am vergangenen Sonntag in Nantes hätten die Journalisten zwei Plastikflaschen am Körper und eine in einer Handtasche in die Arena bringen können. Nur ein Reporter, der eine Halbliter-Getränkedose bei sich trug, sei von den Sicherheitskräften aufgehalten worden, berichtet der Bayerische Rundfunk in einer Pressemitteilung.

Die UEFA wies laut ARD daraufhin, dass das Stadion in Nantes keine EM-Arena sei und dass bei der Partie andere Sicherheitsvorkehrungen als bei dem Turnier vom 10. Juni bis 10. Juli geherrscht hätten. Turnierorganisator Martin Kallen wird allerdings zitiert, dass er das Ergebnis des Sicherheitstests der Reporter als "nicht gut" bewertet habe. Nach Einschätzung von ARD-Sicherheitsexperte Michael Götschenberg könnte ein Sprengsatz in der Größe einer Ketchup-Flasche eine verheerende Explosion auslösen.

Bei der Anschlagsserie am 13. November 2015 in Paris hatten mehrere Attentäter versucht, in das Stade de France zu gelangen, wo die deutsche Nationalmannschaft gegen Frankreich spielte. Sie wurden von Ordnern am Einlass gehindert und sprengten sich vor der Arena in die Luft. In Frankreich gilt seitdem der Ausnahmezustand. Die Sicherheitsvorkehrungen für die EM sind die schärfsten in der Turnierhistorie.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr