Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Waffenruhe in Syrien: Hilfslieferung erreicht belagerten Ort

Konflikte Waffenruhe in Syrien: Hilfslieferung erreicht belagerten Ort

Die Waffenruhe in Syrien hält weitgehend, auch wenn es Vorwürfe von einzelnen Verstößen gibt. Erstmals konnten Hilfsgüter in eine belagerte Stadt gebracht werden.

Voriger Artikel
CDU-Spitze kritisiert Steinbachs Foto-Tweet
Nächster Artikel
Abschiebungen: Marokko und Algerien sichern Zusammenarbeit zu

Hilfe für Syrien: Erstmals seit dem Beginn der Waffenruhe sind Hilfslieferungen in einer belagerten Stadt eingetroffen. Foto: Youssef Badawi/Archiv

Damaskus. Erstmals seit dem Beginn der Waffenruhe in Syrien sind Hilfslieferungen in einer belagerten Stadt eingetroffen.

Die ersten von insgesamt 50 Lastwagen hätten am Montag den vom Regime eingekesselten Ort Muadamija südwestlich der Hauptstadt Damaskus erreicht, teilte die UN-Organisation für humanitäre Hilfe (OCHA) in Syrien mit.

In den kommenden Tagen wollen die Vereinten Nationen die Feuerpause nach eigenen Angaben dafür nutzen, mehr als 150 000 Menschen in belagerten Gebieten in dem Bürgerkriegsland zu helfen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte das Aushungern von Menschen als Kriegsverbrechen bezeichnet.

Bislang hält die von den USA und Russland ausgehandelte und am Samstagmorgen in Kraft getretene Waffenruhe weitgehend, wie das russische Kontrollzentrum auf dem Militärstützpunkt in Latakia mitteilte. Innerhalb von 24 Stunden seien jedoch sieben Verstöße gegen die Feuerpause gemeldet worden, sagte der russische Generalleutnant Sergej Kupalenko der Agentur Interfax zufolge.

Dagegen warf die Opposition den syrischen Regierungstruppen vor, gegen das Abkommen zu verstoßen. Die Syrische Beobachtungsstelle berichtete, dass Einheiten von Machthaber Baschar al-Assad ein Dorf nahe Damaskus von islamistischen Rebellen erobert hätten. In der Region sind nach Rebellenangaben zwar auch vereinzelt Extremisten der Al-Nusra-Front aktiv - kontrolliert werde das eingenommene Gebiet aber von Einheiten, die während der Feuerpause eigentlich nicht angegriffen werden dürften.

Dschihadisten wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder die Al-Nusra-Front, der syrische Ableger des Terrormetzwerkes Al-Kaida, sind von der Waffenruhe ausgenommen. Dies ist vor allem deshalb ein Problem, weil viele Stellungen Al-Nusras nahe an Stellungen verbündeter Milizen liegen, die durch die Feuerpause eigentlich geschützt sind.

Die französische Regierung forderte nach Berichten über Kämpfe ein Treffen der für die Überwachung zuständigen Task Force am Montagnachmittag.

Die türkische Armee griff einem Bericht zufolge Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nördlich der syrischen Stadt Aleppo an. Schon am Vortag habe das Militär rund 40 Mal unter anderem Lager und Raketenwerfer der Miliz beschossen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag.

Heftige Kämpfe vor allem im Norden des Landes hatten in den vergangenen Wochen einen Flüchtlingszug ausgelöst. An der Grenze zur Türkei warten Angaben von Hilfsorganisationen zufolge immer noch Zehntausende auf Einlass. Der brüchigen Waffenruhe trauen sie nicht genug, um zurück in ihre Heimatregionen zu gehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
3c00d190-83d6-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Terror in Spanien

Binnen weniger Stunden kam es in Spanien zu zwei Terroranschlägen. In Barcelona rissen Attentäter mit einem Kleinlastwagen mindestens 13 Menschen in den Tod, über 100 wurden verletzt. Im Badeort Cambrils erschoss die spanische Polizei fünf mutmaßliche Terroristen.

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr