Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wagenknecht: Angebot für rot-rot-grüne Koalition
Nachrichten Politik Wagenknecht: Angebot für rot-rot-grüne Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 07.09.2017
Sahra Wagenknecht war am Donnerstag zu Gast bei der Bundesleserkonferenz. Quelle: Thomas Imo
Hannover

Die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat der SPD Kompromisse für mögliche rot-rot-grüne Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl in Aussicht gestellt. „Natürlich kann es Kompromisse geben in der Größe der Schritte, die man in eine Richtung macht“, sagte Wagenknecht auf einer Leserveranstaltung des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) am Donnerstag in Berlin. Etwa im Bereich der Leiharbeit sei dies möglich, obwohl die Linke für ein Verbot einstehe. „Ich halte durchaus für denkbar und ich denke, da würde mich meine Partei auch unterstützen, dass man sich auf eine Regelung wie Frankreich einigen könnte, bei der Leiharbeiter zehn Prozent mehr Lohn als reguläre Arbeiter bekämen“, sagte Wagenknecht. Auch bei der Vermögensteuer sei ein Kompromiss mit der SPD denkbar. Sie würde nicht auf die fünf Prozent pochen, die ihre Partei anstrebt. „Wenn es nur drei wären, dann kann man verhandeln.“

Von RND

Politik Brexit - Klare Kante

Die EU hat vier weitere Positionspapiere zum Brexit veröffentlicht – während London über den neuen nationalen Rechtsrahmen nach dem Austritt sinniert, macht der Brüsseler Chefunterhändler Michel Barnier Druck.

07.09.2017

Sie gilt als rhetorische Waffe der Linkspartei im Bundestag. Sahra Wagenknecht findet immer deutliche Worte für die Arbeit der Bundesregierung und hält sich mit Kritik nicht zurück. Doch kann Sie auch den Lesern auf der Bundesleserkonferenz klare Antworten geben? Hier geht’s zu den Highlights.

07.09.2017

Auf der Bundesleserkonferenz war der Gast Cem Özdemir von den Grünen um keine klare Antwort verlegen. Das kam bei den Lesern gut an. Doch viele beschäftigt das mögliche Dieselverbot. Die einen wittern staatlichen Zwang, den anderen ist es willkommen. Hier geht’s zu den Leserreaktionen.

21.09.2017