Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wagenknecht kritisiert GroKo-Einigung
Nachrichten Politik Wagenknecht kritisiert GroKo-Einigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 07.02.2018
Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kritisiert die Einigung für eine neue Große Koalition. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht kritisiert die Einigung von Union und SPD auf einen erneuten Koalitionsvertrag. „Aus schlechten Kompromissen wird keine gute Politik. Diese Koalition hat keine Vision, keine Zukunft und schon jetzt keine Mehrheit mehr in der Bevölkerung“, sagte Wagenknecht dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Mittwoch.

Sie wirft der SPD-Spitze vor, der eigenen Partei zu schaden und hofft nun auf einen negativen Mitgliederentscheid. „Statt sich an der Seite der Union zu Tode zu regieren, sollte die SPD in der Opposition mit einem Programm zur Umverteilung und Erneuerung des Sozialstaats einen Neustart wagen“, so Wagenknecht.

Von Thoralf Cleven/RND

Bauen, sparen, anlegen: Was die neue Unsicherheit auf dem Aktienmarkt für deutsche Kleinsparer bedeutet

10.02.2018

Nordkorea überrascht mit der Ankündigung, dass die Schwester des Machthabers Kim Jong Un nach Südkorea kommt. Kim will die Beziehung zum Süden verbessern. Anlass des geplanten Besuchs sind die Olympischen Winterspiele.

07.02.2018

Das Armutsrisiko von Familien ist laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung größer als bisher angenommen. Besonders drastisch sei die Situation für alleinerziehende Eltern.

07.02.2018
Anzeige