Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein
Nachrichten Politik Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 29.05.2016
«Die Linke wird gebraucht». Sahra Wagenknecht wurde von den rund 580 Delegierten auf dem Parteitag in Magdeburg gefeiert. Quelle: Peter Endig
Anzeige
Magdeburg

Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hat ihre Partei auf einen eigenständigen Kurs gegen alle anderen Parteien eingeschworen. "Die Linke wird gebraucht", sagte sie unter dem Jubel der rund 580 Delegierten auf dem Parteitag in Magdeburg. 

Einem Rot-rot-grün-Kurs erteilte sie eine Absage. "Wir haben der SPD immer angeboten, dass wir mit ihr zusammenarbeiten, um den Sozialstaat wiederherzustellen, um mehr soziale Gerechtigkeit herbeizuführen", sagte sie. Vorschlägen gegen Lohndumping, für höhere Mindestlöhne und bessere Renten würden die Linken zustimmen. Aber: "Ich sehe sie nicht, die Vorschläge." 

Zur Galerie
Alte und neue Vorsitzende der Partei die Linke: Katja Kipping und Bernd Riexinger freuen sich nach ihrer Wiederwahl.

Den Vorstoß ihres Vorgängers Gregor Gysi für einen rot-rot-grünen Kanzlerkandidaten kanzelte Wagenknecht als "absurd" ab. "Wenn der SPD-Vorsitzende Jeremy Corbyn oder Bernie Sanders heißen würde, wäre ein gemeinsamer Kanzlerkandidat eine tolle Idee", sagte sie mit Blick auf Großbritannien und die USA. "Aber wir können uns die SPD nicht backen. Sie ist, wie sie ist."

Sie machte die "neoliberale Politik" von Union, FDP, SPD und Grünen für das Erstarken rechter Parteien verantwortlich. Ohnmacht und Frust seien Ergebnis des "Mantras der Alternativlosigkeit", sagte sie. "Die Neoliberalen haben da gesät, wo die Rechten ernten." Die Regierung kürze noch bei den Schwächsten. "Das ist die Verrohung, die diese Gesellschaft nach rechts führt." Die AfD sei "Teil dieses neoliberalen Parteienkartells".

dpa

Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland will die fremdenfeindliche Äußerung zum deutschen Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng, mit der ihn die F.A.S. zitiert, nicht gesagt haben. AfD-Bundeschefin Frauke Petry nimmt dies zum Anlass, gegen Gauland auszuteilen – mit einer Entschuldigung bei Boateng. Nicht nur beim DFB ist man fassungslos.

29.05.2016

Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in Berlin mehrere Autos und einen Rohbau in Brand gesetzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von "verbrecherischen Aktionen".

29.05.2016

Der Friedensprozess für den Donbass steckt fest, die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten flammen immer wieder auf. Die ukrainische Führung setzt in dieser Lage verstärkt auf westliche Berater wie neuerdings Ex-Nato-Chef Anders Fogh Rasmussen.

29.05.2016
Anzeige