Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wagenknecht stellt Koalitionsbedingungen
Nachrichten Politik Wagenknecht stellt Koalitionsbedingungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 21.09.2017
Sahra Wagenknecht, Spitzenkandidatin der Linken beim Wahlkampf in Berlin. Quelle: imago
Anzeige
Hannover

Laut des Konzeptes will die Linke unter anderem den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen und Ausnahmen abschaffen sowie die Tariflöhne und Befugnisse der Gewerkschaften ausweiten, berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Zudem fordert Wagenknecht, Werkverträge von Leiharbeitern die nicht nach Tarif bezahlt werden und sachgrundlose Befristungen zu verbieten. Außerdem will die Linken-Spitzenkandidatin Sanktionen für Erwerbslose abschaffen und das Arbeitslosengeld I länger zahlen. „Mit der Agenda 2010 wurde in Deutschland ein riesiger Niedriglohnsektor geschaffen. Darauf sind alle Parteien bis heute stolz. Außer die Linke“, heißt es in dem Fünf-Punkte-Plan, der dem RND vorliegt.

Mit Blick auf die SPD sagte Wagenknecht dem RND: „Es ist höchste Zeit, dass sich die SPD diesen Forderungen – auch außerhalb des Wahlkampfes – anschließt und glaubwürdig für eine soziale Wende im Interesse der Bevölkerungsmehrheit eintritt. Nur so lässt sich das Vertrauen in unsere Demokratie wiederherstellen.“ Weiter sagte sie: „Ich würde mich freuen, wenn die SPD diese Forderungen glaubwürdig unterstützen würde.“ Dem widerspreche, dass Gerhard Schröder auf dem letzten SPD-Parteitag groß gefeiert wurde, sagte Wagenknecht. Ohne die Agenda 2010 gebe es die aktuellen Probleme nicht. „Dass die SPD diese falsche Politik nach wie vor verteidigt, ist der ja auch wichtigste Grund dafür, dass eine rot-rot-grüne Koalition aktuell schon rein rechnerisch keine Chance mehr hat“, sagte Wagenknecht.

Von RND

Die türkische Regierung streicht die Evolutionstheorie aus dem Stundenplan – stattdessen sollen die Schüler mehr über den Dschihad lernen. Mit dem heiligen Krieg habe das nichts zu tun, versichert die Regierung. Ziel ist es, eine gläubige Jugend heranzuziehen.

21.09.2017

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), der zurzeit in New York bei den Vereinten Nationen ist, hat Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Koalitionspartner CDU/CSU wegen Altmaiers Aufruf zum Nichtwählen scharf angegriffen.

21.09.2017

In Syrien wird immer noch erbittert gekämpft, doch klar ist: Machthaber Baschar al-Assad wird an der Macht bleiben. Mit der Hilfe Russlands und des Irans kann er sich behaupten. Doch das Land ist zerstört, seine Regierung von Moskau und Teheran abhängig.

21.09.2017
Anzeige