Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wagenknechts „Aufstehen“-Bewegung zieht AfD-Klientel an
Nachrichten Politik Wagenknechts „Aufstehen“-Bewegung zieht AfD-Klientel an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 12.12.2018
100 Tage nach der Gründung hat „Aufstehen“ laut Sahra Wagenknecht rund 167 000 Unterstützer. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Berlin

Die von Sahra Wagenknecht initiierte linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“ zieht auch Mitglieder und Wähler der AfD an. Bis zu 100 Unterstützer hätten angegeben, AfD-Mitglieder zu sein, sagte die Linksfraktionschefin der Deutschen Presse-Agentur. Ihnen werde nahegelegt, die Parteimitgliedschaft aufzugeben, „weil das mit dem, was in unserem Gründungsaufruf steht, nicht vereinbar ist“. Deutlich größer sei die Überschneidung mit möglichen AfD-Wählern. „Das sind ja nicht nur Hardcore-Rassisten, sondern viele Leute, die wütend sind, denen es nicht gut geht“, sagte Wagenknecht. „Wir wünschen uns, sie für Aufstehen zu gewinnen.“ Die Bewegung erreiche Milieus, in denen auch die AfD wildere.

100 Tage nach der Gründung hat „Aufstehen“ laut Wagenknecht rund 167 000 Unterstützer. Rund 80 Prozent davon hätten angegeben, parteilos zu sein. Rund 11 000 seien Linke-Mitglieder, gut 5000 SPD-Mitglieder und etwa 1000 Grüne.

Noch sei „Aufstehen“ keine schlagkräftige Bewegung, sagte Wagenknecht - dafür brauche man ein Mindestmaß von Struktur oder einen Auslöser wie bei den Protesten der „Gelbwesten“ in Frankreich. Im kommenden Jahr solle es aber Aktionen geben. „Unser Ziel ist ein Frühjahr des sozialen Protests.“ Unter anderem werde debattiert, vor das Kanzleramt zu ziehen und dort mit sozialen Forderungen Druck zu machen. „Jeder, der etwas sozial verändern will, muss sich wünschen, dass Menschen auf die Straße gehen“, sagte Wagenknecht.

Von RND/dpa

SPD-Chefin Nahles ist schwer unter Druck - wenn der Kompromiss im Streit um das Informationsverbot für Abtreibungen nicht überzeugt, könnte gegen ihren Willen die Abstimmung frei gegeben werden - das wäre fast der Casus Belli für die Koalition. Ein Überblick über die Sachfrage und den Streit dahinter

12.12.2018

An einem ungeregelten und chaotischen Austritt Großbritanniens ohne Vertrag hat auch die EU kein Interesse. Aber wie kann man das angesichts der Blockade in London jetzt noch verhindern?

12.12.2018

Die Berateraffäre im Verteidigungsministerium schlägt weiter Wellen. Ein Untersuchungsausschuss ist dringend notwendig. Nur er kann Licht ins Dunkel und wichtige Zeugen zum Reden bringen, kommentiert RND-Korrespondent Jörg Köpke.

12.12.2018