Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wankas AfD-Aussage verstößt gegen das Grundgesetz
Nachrichten Politik Wankas AfD-Aussage verstößt gegen das Grundgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 27.02.2018
Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hatte auf der Webseite des Ministeriums die „Rote Karte“ für die AfD gefordert. Quelle: dpa
Karlsruhe

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat mit ihrer Aussage über die Alternative für Deutschland (AfD) gegen das Grundgesetz verstoßen. Auf der Homepage des Ministeriums hatte Wanka öffentlich eine „Rote Karte“ für die Partei gefordert. Damit habe sie das Recht auf Chancengleichheit verletzt, urteilte das Bundesverfassungsgericht am Dienstag in Karlsruhe. Anlass für Wankas Vorstoß war ein Demonstrationsaufruf der AfD während der Flüchtlingskrise im November 2015 unter dem Motto „Rote Karte für Merkel“.

Ein „Recht auf Gegenschlag“ in der Art, dass staatliche Organe auf unsachliche oder diffamierende Angriffe in gleicher Weise reagieren dürfen, bestehe nicht, sagte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle.

Die Bundesregierung dürfe sich gegen Vorwürfe wehren. Allerdings müsse sie dabei sachlich bleiben. Staatliche Organe seien nicht dazu aufgerufen, Bürger zur Teilnahme oder Nichtteilnahme an Demonstrationen von politischen Parteien zu veranlassen.

Von RND/dpa

Diesel-Fahrer blicken am Dienstag gespannt nach Leipzig, denn das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, ob Fahrverbote in deutschen Städten künftig zulässig sind. Dutzende deutsche Städte könnten von möglichen „streckenbezogenen“ Beschränkungen betroffen sein.

27.02.2018

US-Präsident Donald Trump hat erstmals Änderungen an den Waffenregelungen in Aussicht gestellt und sich mit der Waffenlobby NRA angelegt. Zudem schilderte der Präsident, wie er selbst angesichts des Amoklaufs in Florida gehandelt hätte.

27.02.2018

Am Dienstag sollte in der schwer umkämpften Rebellenregion Ost-Ghuta eine fünfstündige Feuerpause beginnen. Nach scharfer internationaler Kritik hatte Russland die Waffenruhe am Montag angeordnet. Dennoch meldete die Syrische Beobachtungsstelle vereinzelte Angriffe.

27.02.2018