Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Weise: Flüchtlinge überfordern Bundesagentur nicht
Nachrichten Politik Weise: Flüchtlinge überfordern Bundesagentur nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 14.12.2015
Laut dem Chef der Bundesagentur für Arbeit und Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, werden Arbeitslose trotz der wachsenden Flüchtlingszahl bei der Jobvermittlung nicht benachteiligt. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Anzeige
Nürnberg

s. Ähnlich hatte sich Weise auch in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung geäußert.

Weise räumte zwar ein, dass in den Jobcenter zuletzt die Mittel zur Betreuung von Langzeitarbeitslosen knapp gewesen seien. "Insofern ist es schön, dass Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles frühzeitig reagiert hat und wir mehr Leute für die Betreuung von arbeitslosen Flüchtlingen einstellen können", sagte Weise.

Auch habe das Ministerium mehr Geld für diese zusätzlichen Aufgaben bewilligt, "so dass wir nicht in die befürchtete Konkurrenz zwischen Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen kommen".

In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung hatte Weise, der seit September auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge leitet, gesagt: "Wir unterscheiden gar nicht nach Flüchtling oder Einheimischem. Es geht um Ausbildung und Engagement für einen Job, nicht um die Herkunft. Ich muss allerdings auch sagen: Wenn wir Langzeitarbeitslosen einen Job vermitteln wollen, erscheint leider nicht jeder zur Vorstellung im Betrieb. Von den Flüchtlingen kommen in der Regel alle. Sie sind hochmotiviert."

dpa

Er gilt als einer der renommiertesten Anwälte Chinas: Früher hat Pu Zhiqiang Bürgerrechtler verteidigt, heute sitzt er selbst auf der Anklagebank. Muss er wegen seiner Regimekritik acht Jahre in Haft?

14.12.2015

Bei Luftangriffen und Raketenbeschuss des syrischen Regimes sind in Rebellengebieten östlich der Hauptstadt Damaskus mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern seien auch zehn Kinder und vier Frauen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

14.12.2015

Deutsche Steuerfahnder haben nach einem Medienbericht belastendes Material über mehr als 100 Banken und Fonds gesammelt, die den Fiskus mit dubiosen Aktiendeals um mehr als zehn Milliarden Euro betrogen haben sollen.

14.12.2015
Anzeige