Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Weißes Haus erwägt Ausnahmen bei Strafzöllen
Nachrichten Politik Weißes Haus erwägt Ausnahmen bei Strafzöllen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:48 07.03.2018
Das Weiße Haus will von Fall zu Fall über Strafzölle für Stahl-und Aluminiumimporte entscheiden. Quelle: dpa
Washington

Mexiko, Kanada und weitere Staaten könnten von den von US-Präsident Donald Trump geplanten Strafzöllen für Stahl und Aluminium ausgenommen werden. Das erklärte das Weiße Haus am Mittwoch.

Über mögliche Ausnahmen würde von Fall zu Fall und je nach Land entschieden, sagte Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders. Dabei spiele die nationale Sicherheit eine Rolle. Zwischen den USA, Mexiko und Kanada besteht seit 1994 das Nordamerikanische Freihandelsabkommen.

Die Offenheit gegenüber einzelnen Ausnahmen stellt eine Abkehr von der noch vor wenigen Tagen geäußerten Absicht des Weißen Hauses dar, wonach es keine solchen Ausnahmen geben werde. Trump will Strafzölle von 25 Prozent auf Importe von Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium erheben.

Sanders sagte, Trump werde die Zölle noch in dieser Woche endgültig beschließen. Trumps Vorhaben ist bei ausländischen Partnern der USA, in seiner eigenen republikanischen Partei und bei Unternehmen auf heftige Kritik gestoßen.

Von RND/AP

Die britischen Ermittler lassen keinen Zweifel daran, dass es sich um ein gezieltes Attentat handelt. Die Erkenntnisse dürften Spekulationen weiter anheizen, der Kreml könne seine Hände im Spiel haben.

07.03.2018
Politik Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neuköln - Franziska Giffey soll ins Bundeskabinett wechseln

Der Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln, Franziska Giffey, winkt ein Karrieresprung. Die SPD-Politikerin soll als Ministerin ins Bundeskabinett wechseln. Damit soll auch dem Wunsch vieler entsprochen werden, eine Ministerin aus den neuen Bundesländern im Kabinett zu haben.

07.03.2018

Nicht einmal die Hälfte der deutschen Kommunen hat eine Digitalisierungsstrategie. Die überwiegende Mehrheit hält mehr Finanzhilfen etwa für den Breitbandausbau für notwendig.

07.03.2018