Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Welt von Erreichen der UN-Nachhaltigkeitsziele weit entfernt
Nachrichten Politik Welt von Erreichen der UN-Nachhaltigkeitsziele weit entfernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 14.07.2016
Die Morgensonne scheint hinter qualmenden Schornsteinen eines Blockheizkraftwerkes in Frankfurt (Oder). Quelle: Patrick Pleul/Illustration
Anzeige
New York

Die Welt ist vom Erreichen der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen einer neuen Studie zufolge noch weit entfernt. Am besten steht Schweden da, wie aus dem heute unter anderem von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichten Bericht hervorgeht.

Für die nach Angaben der Herausgeber erste Vergleichsstudie zu diesem Thema wurden Daten aus 149 Ländern analysiert. Hinter Schweden schafften es Dänemark und Norwegen auf die vorderen Plätze. Deutschland landete auf Rang sechs.

Die hinteren Plätze werden allesamt von afrikanischen Entwicklungsländern belegt, mit der Zentralafrikanischen Republik als Schlusslicht. Einige große Volkswirtschaften wie die USA (25), Russland (47) oder China (76) landeten nur im Mittelfeld.

Aber selbst die Länder der Top Ten hätten bis zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele noch einen weiten Weg vor sich, heißt es in der Studie. Es mangele beispielsweise bei der Umstellung auf erneuerbare Energien und den Beiträgen zur internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Viele Entwicklungsländer, die sehr weit hinten in der Rangliste landeten, kämpfen dagegen noch mit grundlegenderen Problemen wie Hunger und Sicherheit.

Mit den im vergangenen Jahr von den Vereinten Nationen beschlossenen insgesamt 17 Nachhaltigkeitszielen sollen bis 2030 unter anderem Armut, Klimawandel und Diskriminierung bekämpft werden.

Deutschland steht den Autoren der Studie zufolge vor allem bei der Armutsbekämpfung gut da. Allerdings gebe es einen Trend zu zunehmender sozialer Ungleichheit. Außerdem gibt es bei den Themen Infrastruktur, Klimaschutz, Artenvielfalt und Zugang um mobilen Internet Nachholbedarf.

dpa

War Beate Zschäpe schuldunfähig, als sie die Fluchtwohnung des NSU-Trios anzündete? Um das zu klären, will das Oberlandesgericht München heute untersuchen, inwieweit die mutmaßliche Rechtsterroristin am Tag des Auffliegens des "Nationalsozialistischen Untergrunds" alkoholisiert war.

14.07.2016

Theresa May hat es geschafft: Sie steht an der Spitze der britischen Regierung. Kaum im Amt, besetzte sie die ersten Posten im Kabinett neu - mit gezieltem Blick auf den geplanten Ausstieg aus der EU.

13.07.2016

Die neue britischen Premierministerin Theresa May hat den Brexit-Wortführer Boris Johnson zum Außenminister ernannt.

13.07.2016
Anzeige