Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Weniger Flüchtlinge im Grenzraum Passau
Nachrichten Politik Weniger Flüchtlinge im Grenzraum Passau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 30.10.2015
Eine Frau aus Syrien überquert nahe Wegscheid die Grenze von Österreich nach Deutschland. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige
Wegscheid/Passau

e.

In Wegscheid waren gegen 03.00 Uhr die letzten wartenden Flüchtlinge in Unterkünfte gebracht worden. Dieser Grenzort, etwa 35 Kilometer nördlich von Passau, entwickelt sich immer mehr zu einem Schwerpunkt der Flüchtlingsankunft. Am Donnerstag waren hier alleine rund 2300 Menschen angekommen.

Anders als zuvor war am Freitagmorgen auch in den Notquartieren im Raum Passau noch Platz für Migranten. In der Dreiländerhalle und den sogenannten Paul-Hallen warteten gegen 06.00 Uhr noch jeweils etwa 800 Menschen auf ihre Weiterfahrt in die Erstaufnahmeeinrichtungen.

"Ob die Lage sich weiter entspannt, können wir derzeit noch nicht sagen. Erst im Laufe des Vormittags werden wir eine Vorhersage der österreichischen Kollegen bekommen, wie viele Busse am Freitag kommen sollen", sagte der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Freyung, Thomas Schweikl.

Am Freitag sollte zudem die Situation für die Flüchtlinge am Grenzübergang Wegscheid etwas komfortabler werden. Nach Informationen der Bundespolizei wollen die österreichischen Behörden ein 1000 Quadratmeter großes winterfestes Zelt für die wartenden Flüchtlinge aufbauen. Bisher hatten die Menschen auf der Straße oder einer feuchten Wiese ausharren müssen, bis sie mit Bussen in die deutschen Unterkünfte gebracht wurden.

dpa

Helfer und Bundespolizei arbeiten am Anschlag, um die Flüchtlinge an der österreichisch-deutschen Grenze aufzunehmen und zu versorgen. Auch am Donnerstag kommen wieder Tausende im Raum Passau an.

29.10.2015

Ohne die Familienpolitik gäbe es heute noch viel mehr Chinesen. Aber die Gesellschaft wird älter, die Geburtenrate fällt. Ob jetzt eine Zwei-Kind-Politik die Probleme lösen kann, bleibt aber abzuwarten.

29.10.2015

Das kommunistische Nordkorea hat nach UN-Angaben Zehntausende seiner Bürger zu Zwangsarbeit unter sklavenähnlichen Bedingungen ins Ausland geschickt. Damit nehme der weitgehend von der Außenwelt abgeschottete Staat jährlich bis zu 2,3 Milliarden Dollar (etwa 2 Milliarden Euro) pro Jahr an Devisen ein, sagte der UN-Sonderberichterstatter zur Lage der Menschenrechte in Nordkorea, Marzuki Darusman, in New York.

29.10.2015
Anzeige