Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Weniger Rentenleistungen für Frauen als für Männer
Nachrichten Politik Weniger Rentenleistungen für Frauen als für Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 16.03.2018
DGB-Aktion zum Equal Pay Day. Quelle: epd-bild/Rolf Zoellner
Berlin

Frauen in Deutschland erhalten im Alter deutlich weniger Rentenleistungen als Männer. Bei über 65-Jährigen beträgt durchschnittliche Einkommen von Frauen 47 Prozent von dem der Männer. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Nach Ministeriumsangaben bezogen Frauen im Jahr 2015 Alterssicherungsleistungen, wozu neben der gesetzlichen Rente auch Zahlungen aus betrieblicher und privater Vorsorge, von durchschnittlich 814 Euro monatlich. Bei Männern waren es 1732 Euro. Die Rentenlücke zwischen den Geschlechtern ist in den alten Bundesländern mit 58 Prozent größer als im Osten, wo sie sich 2015 auf 28 Prozent belief.

Die Zahlen dürften die Debatten vor dem sogenannten „Equal Pay Day“ am Sonntag weiter anheizen. An diesem Tag machen Frauenorganisationen traditionell auf die bestehende Lohnlücke zwischen Männern und Frauen aufmerksam, die nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2017 im bundesweiten Durchschnitt bei 21 Prozent lag. Überproportional groß ist die Lohnlücke laut Bundesfamilienministerium bei über 40-Jährigen. Frauen unter 25 erhielten 2016 sechs Prozent weniger Lohn als Männer, bei den 25- bis 29-Jährigen waren es neun Prozent. Bei den 40- bis 44-Jährigen betrug der Unterschied 24 Prozent, bei den 45- bis 59-Jährigen 28 Prozent.

Darüber hinaus gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern. Mit 24 Prozent war die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern 2016 im Saarland und Bayern am größten. In Niedersachsen und Schleswig-Holstein belief sie sich auf 20 beziehungsweise 17 Prozent. Am geringsten war der Lohnabstand in Sachsen-Anhalt (2 Prozent), Brandenburg (4 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (6 Prozent), Thüringen (9 Prozent) und Sachsen (11 Prozent).

Die Grünen fordern von Union und SPD ein Umsteuern. „Die Entgeltlücke muss geschlossen werden“, sagte Grünen-Arbeitsmarktexpertin Beate Müller-Gemmeke dem RND. „Die Bundesregierung muss endlich etwas gegen diese Ungerechtigkeit tun. Sonst schleppen wir diesen Equal Pay Day noch in 100 Jahren mit uns herum.“ Die volle Wucht der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern zeige sich dann nach dem Berufsleben bei der Rente: „Das ist zutiefst ungerecht. Deshalb brauchen wir endlich ein wirksames Entgeltgleichheitsgesetz und gute Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der neue Außenminister hat es eilig, seine Kollegen in den Nachbarländern zu treffen. Am Mittwoch noch zum Antrittsbesuch in Paris reist er am Freitag nach Warschau. „Europa ist ohne die Versöhnung und Freundschaft zwischen Deutschen und Polen nicht vorstellbar“, sagte er.

16.03.2018

Der Franke Markus Söder (CSU) ist neuer bayerischer Ministerpräsident. Der Landtag wählte den 51-Jährigen am Freitag in München zum Nachfolger von Horst Seehofer (CSU).

16.03.2018

Horst Seehofer hat es nun auch getan: Der Islam gehöre nicht zu Deutschland, hat der neue Innenminister erklärt. Die Kraftmeierei gegen den Islam zum Amtsantritt hat in der CSU mittlerweile schon eine gewisse Tradition. Inhaltlich ist der Satz bedeutungslos – zumal auch Seehofer eigentlich einen neuen Dialog mit den Muslimen anstrebt.

16.03.2018