Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik „Wer Rettungskräfte attackiert, greift Demokratie an“
Nachrichten Politik „Wer Rettungskräfte attackiert, greift Demokratie an“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 01.01.2018
In der Silvesternacht ist es in Leipzig zu Ausschreitungen gekommen. Quelle: dpa
Berlin

Politiker und Gewerkschaftsvertreter haben einem Medienbericht zufolge die Angriffe auf Rettungskräfte in der Silvesternacht verurteilt. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), sagte der Zeitung „Die Welt“: „Wer Rettungskräfte attackiert, greift unseren Rechtsstaat und die Demokratie an.“ Deshalb müssten die Straftäter die ganze Härte des Gesetzes erfahren.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte dem Blatt, die Attacken gegen Einsatzkräfte hätten inzwischen lebensbedrohliche Ausmaße angenommen. „Letztlich muss die Justiz mit entsprechenden Urteilen dafür sorgen, dass auch der letzte Verrückte begreift, dass dies kein Spaß ist, sondern hier schwere Gewaltdelikte begangen werden.“

Allein die Berliner Feuerwehr hatte aus der Silvesternacht von acht Angriffen auf Einsatzkräfte und 57 Angriffen auf Einsatzfahrzeuge berichtet. In einem Fall wurde die Besatzung eines Rettungswagens von mehreren Männern mit Schusswaffen bedroht. Unter anderem auch in Leipzig und Dortmund wurden Polizisten angegriffen.

Von dpa/RND

Die griechischen Behörden gewähren einem geflohenen türkischen Offizier Asyl. Ankara tobt und kündigt „Konsequenzen“ an. Die Drohung wirkt: Premier Alexis Tsipras will die Asylentscheidung annullieren lassen.

01.01.2018

Punkte für gesundes Essen, Punktabzug für Pornografie-Nutzung: China lässt seine Bürger elektronisch überwachen und belohnt linientreues Verhalten. Malte Spitz, Grünen-Politiker und Datenschutz-Experte, warnt im Interview vor der Entwicklung – und sieht ähnliche Ansätze auch in Deutschland.

01.01.2018

Die Lage auf den iranischen Straßen hat sich weiter verschärft. Bei Protesten gegen die Regierung sind bisher zwölf Menschen ums Leben gekommen. Auch in Berlin haben Regimekritiker vor der iranischen Botschaft demonstriert.

01.01.2018