Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wesentliche Inhalte für Grün-Schwarz im Südwesten stehen
Nachrichten Politik Wesentliche Inhalte für Grün-Schwarz im Südwesten stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 29.04.2016
Thomas Strobl(CDU) und Winfried Kretschmann (r, Bündnis 90 / Die Grünen) im Gespräch. Quelle: Bernd Weißbrod
Anzeige
Stuttgart

Die Gespräche über die erste grün-schwarze Koalition stehen vor dem Abschluss. Grüne und CDU in Baden-Württemberg einigten sich auf wesentliche Inhalte für ihren Koalitionsvertrag.

Am Freitag sollten restliche Punkte geklärt werden - inhaltliche und Verfahrensfragen. Die Ressortzuschnitte und die Verteilung der Ministerien wollen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und CDU-Verhandlungsführer Thomas Strobl dem Vernehmen nach am Wochenende unter vier Augen besprechen.

In der Nacht zu Freitag hatten sich die Parteien in rund 13-stündigen Gesprächen in Stuttgart auf große Teile des Koalitionsvertrages geeinigt. Die bundesweit erste grün-schwarze Landesregierung will bis 2021 rund 1500 Stellen bei der Polizei schaffen. Zudem sind im selben Zeitraum Investitionen in Höhe von rund 500 Millionen Euro in Straßen, Schienennetz, Hochbau und Hochschulen geplant.

Auch beim umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 wurde eine Formulierung zum Kostendeckel gefunden. Im gemeinsamen Koalitionsvertrag soll es nun heißen: "Das Land hält (...) am Ziel fest, dass über die im Vertrag genannten Kostenanteile in Höhe von 930,6 Millionen Euro hinaus von Seiten des Landes keine Zahlungen zu leisten sind." Die CDU hatte versucht, die Formulierung zum Kostendeckel aufzuweichen.

Die CDU berät am Samstag intern über die Ergebnisse. Am Sonntag kommt die große Koalitionsrunde von Grünen und CDU zusammen, um abschließend über den Vertrag zu entscheiden. Sowohl Grüne als auch CDU gehen davon aus, dass der Koalitionsvertrag am Montag offiziell vorgestellt werden kann. Während die Koalitionsverhandlungen von der Grünen-Basis bislang relativ geräuschlos begleitet wurden, hat es in der CDU wiederholt rumort - etwa wegen sich abzeichnender Kompromisse im Schulsektor.

dpa

Am Rande der französische Protestbewegung "Nuit Debout" ist es heute in Paris erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Gruppen von Gewalttätern und der Polizei gekommen.

29.04.2016

Die AfD will am Wochenende Teile ihres Programms beschließen. Vor dem Parteitag bricht ein alter Streit wieder auf.

29.04.2016

Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die Entscheidung Belgiens kritisiert, die umstrittenen Atomreaktoren Tihange 2 und Doel 3 trotz deutscher Bedenken weiterlaufen zu lassen.

29.04.2016
Anzeige