Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Westerwelle berichtet über seinen Kampf gegen den Blutkrebs
Nachrichten Politik Westerwelle berichtet über seinen Kampf gegen den Blutkrebs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 06.11.2015
Guido Westerwelle im September 2015 in Düsseldorf. Im Juni 2014 hatte der frühere Außenminister erfahren, dass er Leukämie hat. Quelle: Marius Becker/Archiv
Anzeige
Berlin

Der ehemalige Bundesaußenminister Guido Westerwelle (53) hat über seinen Kampf gegen den Blutkrebs ein Buch geschrieben.

Der frühere FDP-Vorsitzende hatte ein halbes Jahr nach dem Ausscheiden aus dem Auswärtigen Amt erfahren, dass er Leukämie hat. "Völlig unvorbereitet, ohne die geringsten Symptome, gewissermaßen zufällig und aus heiterem Himmel", erinnert sich Westerwelle.

Das Buch mit dem Titel "Zwischen zwei Leben" erscheint nächste Woche. Erste Auszüge wurden von der "Bild"-Zeitung veröffentlicht. In einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" äußerte sich Westerwelle auch über die Folgen der Erkrankung. "Sie glauben gar nicht, was der Mensch alles aushält", sagte der ehemalige Vizekanzler. "Schlimm war, als ich dachte, ich muss sterben. Ich wollte und ich will unbedingt weiterleben."

Westerwelle musste sich nach der Diagnose im Juni 2014 an der Universitätsklinik Köln sofort einer Chemotherapie unterziehen. Im vergangenen Herbst bekam er dort dann auch eine Knochenmark-Transplantation - allerdings erst im zweiten Versuch. Der erste Spender war kurz vor der geplanten Übertragung der Stammzellen abgesprungen.

Inzwischen tritt der FDP-Politiker wieder in der Öffentlichkeit auf. An das neue Immunsystem muss sich sein Körper noch gewöhnen. Am Sonntag will Westerwelle das Buch im Berliner Ensemble vorstellen. Am Sonntagabend ist Westerwelle auch zu Gast in der ARD-Talkshow von Günther Jauch.

dpa

Um die Auszahlung von weiteren zwei Milliarden Euro aus dem Rettungsprogramm für das hochverschuldete Griechenland wird weiter gerungen. "Es gibt jeden Tag Fortschritte", sagte eine Sprecherin der EU-Kommission.

06.11.2015

Trotz scharfer Kritik - das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung hat nun auch die Länderkammer passiert. Gegner lassen nicht locker und haben bereits Klagen angekündigt.

06.11.2015

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gerät wegen umstrittener Äußerungen eines neuen Medienberaters unter Druck. Ran Baratz hatte sich nach israelischen Medienberichten vor einem halben Jahr scharf gegen die Iran-Politik von US-Präsident Barack Obama ausgesprochen.

06.11.2015
Anzeige