Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Westerwelle verspricht Afghanistan Hilfe über 2014 hinaus

Konflikte Westerwelle verspricht Afghanistan Hilfe über 2014 hinaus

Außenminister Guido Westerwelle hat Afghanistan weitere deutsche Unterstützung auch nach dem Abzug der Bundeswehr-Kampftruppen versprochen. "Wir werden Afghanistan nicht im Stich lassen", sagte Westerwelle am Sonntag bei der Eröffnung des ersten deutschen Generalkonsulats außerhalb der Hauptstadt Kabul.

Voriger Artikel
Flüchtlingsboot im Indischen Ozean gesunken
Nächster Artikel
Süd- und Nordkorea einigen sich auf Ministergespräche

Außenminister Guido Westerwelle informiert sich in der Blauen Moschee in Masar-i-Scharif bei General Atta Mohammed Noor (M), Gouverneur der Provinz Balch.

Quelle: Nicolas Armer

Masar-i-Scharif. l.

Die neue deutsche Vertretung hat ihren Sitz in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Scharif, wo auch das größte Bundeswehr-Feldlager Camp Marmal zu Hause ist.

Mit der Eröffnung soll deutlich gemacht werden, dass das deutsche Engagement in Afghanistan nach jetzt schon fast zwölf Jahren künftig ziviler wird. Westerwelle sprach von einer "Phase des Wandels", die bald beginnen werde. Der Abzug der Kampftruppen werde "wie beschlossen" bis Ende 2014 umgesetzt. "Aber Deutschland wird sein umfangreiches ziviles Engagement aufrechterhalten und auch weiterhin die afghanischen Sicherheitskräfte ausbilden."

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-130609-99-02285_large_4_3.jpg

Der Außenminister wird vor dem Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-i-Scharif von zwei Militärpfarrern begrüßt.

Zur Bildergalerie

Derzeit sind am Hindukusch noch mehr als 4200 Bundeswehr-Angehörige im Einsatz. Nach dem Abzug der Kampftruppen sollen es künftig nur noch zwischen 600 und 800 sein, die dann nur noch die afghanischen Sicherheitskräfte unterstützen. Seit Beginn des Einsatzes 2001 kamen 54 deutsche Soldaten ums Leben. In nächster Zeit will Deutschland den Wiederaufbau Afghanistans mit bis zu 580 Millionen Euro pro Jahr fördern.

Im neuen Generalkonsulat sollen künftig etwa ein Dutzend deutsche Diplomaten arbeiten. Aus Furcht vor Anschlägen der islamistischen Taliban wird das Gebäude, ein ehemaliges Hotel, streng gesichert. In Masar-i-Scharif stand am Sonntag auch noch die offizielle Einweihung des neuen zivilen Flughafens auf dem Programm. Das Projekt wurde aus Deutschland mit annähernd 50 Millionen Euro gefördert.

Im Bundeswehr-Camp wollte Westerwelle dann auch einen Kranz zum Gedenken an die gefallenen deutschen Soldaten niederlegen. Der FDP-Politiker betonte, die Nordregion Afghanistans - für die die Bundeswehr zuständig ist - sei inzwischen "eine der sichersten in ganz Afghanistan".

Westerwelle war nach einem Besuch in Pakistan mit einer offiziellen Maschine der Bundesregierung in Masar-i-Scharif gelandet. Zuvor war er am Samstag auch beim afghanischen Präsidenten Hamid Karsai zu Besuch. Dabei forderte er Karsai zu mehr Anstrengungen für politische Reformen auf. Im nächsten Jahr finden in Afghanistan Präsidentenwahlen statt. Karsai, der schon seit 2001 im Amt ist, darf dann nicht mehr kandidieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
b61202e2-e10a-11e7-b5b6-43dd8b67c0fc
Flugzeug im Kreis Ravensburg abgestürzt

Im Kreis Ravensburg ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Laut Polizei waren drei Insassen an Board.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?