Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wieder Brandanschlag auf Asylbewerberunterkunft
Nachrichten Politik Wieder Brandanschlag auf Asylbewerberunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 21.08.2015
Polizisten stehen in Neustadt a. d. Waldnaab vor der Asylbewerber-Unterkunft, auf die Unbekannte einen Brandanschlag verübten. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Neustadt a. d. Waldnaab

Zum Zeitpunkt des Anschlages waren dort 19 Menschen untergebracht, darunter auch Kinder. Verletzt wurde niemand. Die Polizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus, ermittelt jedoch in alle Richtungen.

Ein Asylbewerber hatte in der Nacht beobachtet, wie zwei Männer aus dem Fenster im Erdgeschoss geflüchtet waren. Eine dritte Person soll vor dem Gebäude gewartet haben. Die Feuerwehr bekam den Brand schnell unter Kontrolle. Im Erdgeschoss des Gebäudes habe ein Teil des Mobiliars geglimmt.

Erst vor rund einem Monat hatten Unbekannte im oberbayerischen Reichertshofen Feuer in einem ehemaligen Gasthof gelegt, in den Flüchtlinge einziehen sollten. Bei der Suche nach dem Täter tappt die Polizei noch immer im Dunkeln, wie eine Sprecherin sagte.

Nur zwei Tage nach diesem Anschlag stand im fränkischen Waldaschaff der Papiercontainer einer Flüchtlingsunterkunft in Flammen. Auch in diesem Fall ermittelt eine Sonderkommission. Zeugen wollen kurz vor Ausbruch des Feuers einen Mann im Hof des Anwesens gesehen haben.

Im Dezember 2014 wurde im fränkischen Vorra ein Brandanschlag auf zwei geplante Asylunterkünfte verübt. Auch in anderen Teilen Deutschlands gab es in jüngster Zeit immer wieder rechtsradikale Anfeindungen und Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte.

dpa

Die Korruptionsaffäre um den Ölkonzern Petrobras schlägt weiter Wellen. Ein prominenter Politiker der Koalitionspartei der Regierung wird beschuldigt. Er hatte sich mit Staatschefin Rousseff überworfen.

21.08.2015

Die Schulden des Bundes sind 2014 nur leicht gewachsen. Bei den Kommunen war der Anstieg schon deutlicher. Die Länder haben Schulden abgebaut - allerdings nicht alle.

21.08.2015

Bundesweit ermitteln Staatsanwälte gegen immer mehr Schleuser, die Flüchtlinge über die Grenze bringen. Ein Brennpunkt ist das idyllische Passau in Niederbayern.

21.08.2015
Anzeige