Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Wieder Brandanschlag auf Asylbewerberunterkunft

Brände Wieder Brandanschlag auf Asylbewerberunterkunft

Erneut Brandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunft in Bayern: Unbekannte zündeten in der vergangenen Nacht eine ehemalige Gaststätte in Neustadt a. d. Waldnaab an, die seit zwei Jahren als Unterkunft für Asylbewerber genutzt wird.

Voriger Artikel
Brasiliens Parlamentspräsident wegen Korruption angezeigt
Nächster Artikel
Rechter Polit-Haudegen Le Pen wehrt sich gegen den Rauswurf

Polizisten stehen in Neustadt a. d. Waldnaab vor der Asylbewerber-Unterkunft, auf die Unbekannte einen Brandanschlag verübten.

Quelle: Sven Hoppe

Neustadt a. d. Waldnaab. Zum Zeitpunkt des Anschlages waren dort 19 Menschen untergebracht, darunter auch Kinder. Verletzt wurde niemand. Die Polizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus, ermittelt jedoch in alle Richtungen.

Ein Asylbewerber hatte in der Nacht beobachtet, wie zwei Männer aus dem Fenster im Erdgeschoss geflüchtet waren. Eine dritte Person soll vor dem Gebäude gewartet haben. Die Feuerwehr bekam den Brand schnell unter Kontrolle. Im Erdgeschoss des Gebäudes habe ein Teil des Mobiliars geglimmt.

Erst vor rund einem Monat hatten Unbekannte im oberbayerischen Reichertshofen Feuer in einem ehemaligen Gasthof gelegt, in den Flüchtlinge einziehen sollten. Bei der Suche nach dem Täter tappt die Polizei noch immer im Dunkeln, wie eine Sprecherin sagte.

Nur zwei Tage nach diesem Anschlag stand im fränkischen Waldaschaff der Papiercontainer einer Flüchtlingsunterkunft in Flammen. Auch in diesem Fall ermittelt eine Sonderkommission. Zeugen wollen kurz vor Ausbruch des Feuers einen Mann im Hof des Anwesens gesehen haben.

Im Dezember 2014 wurde im fränkischen Vorra ein Brandanschlag auf zwei geplante Asylunterkünfte verübt. Auch in anderen Teilen Deutschlands gab es in jüngster Zeit immer wieder rechtsradikale Anfeindungen und Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?