Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Wieder Messer-Attacken in Jerusalem: Beide Täter erschossen
Nachrichten Politik Wieder Messer-Attacken in Jerusalem: Beide Täter erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 10.10.2015
Eskalation an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel. Quelle: Mohammed Saber
Anzeige
Jerusalem

Bei zwei separaten Messerattacken sind in Jerusalem fünf Israelis verletzt und die beiden Angreifer erschossen worden. Beide Anschläge erfolgten beim Damaskus-Tor am Eingang zur Altstadt.

Zunächst hatte ein 16-jähriger Palästinenser zwei ältere Männer niedergestochen. Wenige Stunden später verletzte ein weiterer Palästinenser drei israelische Polizisten mit Messerstichen. Das berichtete der israelische Fernsehsender Channel 2.

Sicherheitskräfte töteten beide Attentäter auf der Stelle. Wegen ähnlicher Attacken in den vergangenen Tagen hat die Polizei ihre Präsenz am Damaskus-Tor massiv verschärft. In den letzten anderthalb Wochen waren bei Schuss- und Messerattacken in Israel und den besetzten Gebieten vier Israelis getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Die palästinensischen Angreifer wurden in fast allen Fällen getötet oder festgenommen.

Die neue Gewalt entzündete sich an Streitigkeiten um den Zugang zum Tempelberg-Plateau in der Altstadt von Jerusalem. Die Al-Aksa-Moschee und der Felsendom, die sich dort befinden, sind wichtige Heiligtümer der Muslime. Im palästinensisch bevölkerten und israelisch besetzten Westjordanland und an der Grenze des palästinensischen Gazastreifens kam es auch am Samstag wegen dieses Streits zu Protestkundgebungen.

Bei Zusammenstößen in der Nacht zum Samstag starb am Rande des Flüchtlingslagers Schoafat bei Jerusalem ein junger Palästinenser durch israelische Schüsse. Jugendliche hatten einen Armeekontrollpunkt mit Steinen und Brandsätzen angegriffen. Die Israelis trieben die Menge unter Einsatz von Schusswaffen zurück.

Die Zahl der Opfer der Unruhen am Grenzzaun im Gazastreifen stieg auf sieben. Dies teilten Krankenhausärzte in Gaza am Samstag mit. Palästinenser hatten am Vortag Armeeposten an der Grenze zu Israel mit Brandsätzen und Steinen angegriffen. Das israelische Militär schoss mit scharfer Munition zurück. Über 60 Palästinenser wurden außerdem verletzt. Auch am Samstag demonstrierten Palästinenser an der schwer befestigten Grenzanlage.

In der Nacht zum Samstag ging eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete nach Militärangaben im Süden Israels nieder. Das Geschoss schlug auf unbewohntem Gebiet ein, verletzt wurde niemand. Zwei weitere Raketen, die abgefeuert wurden, detonierten nach dem Start noch im Gazastreifen selbst. Das Militär verlegte eine Batterie des Raketenabwehrsystems "Eisenkuppel" in die südliche Stadt Beerschewa.  

dpa

Russland hat nach US-Angaben auf Vorschläge der Vereinigten Staaten zur Vermeidung von Flugunfällen im Luftraum über Syrien reagiert. Gespräche darüber könnte es bereits am Wochenende geben.

10.10.2015

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un findet erneut starke Worte gegen die USA. Doch das Atomprogramm des Landes erwähnt er bei der Parade zum Parteijubiläum nicht. Wie gewohnt zeigt das Regime schweres Militärgerät.

10.10.2015

In der Flüchtlingskrise gibt es nach Ansicht von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) keine schnellen Lösungen. Wer etwa die Schließung der Grenzen fordere und behaupte, dann wäre das Problem gelöst, der gaukele den Menschen etwas vor, sagte er beim Landesparteitag in Pforzheim.

10.10.2015
Anzeige